Follow us

AN EARLY CASCADE

OBM: Hallo zusammen, zuerst stellt euch und "An Early Cascade" doch einmal vor!

Hi Benjamin, ich bin Maik, Sänger bei An Early Cascade und mache jetzt quasi das Interview mit dir. Die anderen Jungs der Band sind Dani S. (Git), Michi (Git), Jan (Bass) und Dani W. (Drums). AEC gibt es bereits seit 2004, allerdings nicht in der Ausführung, wie wir heute spielen. Selbst Versus wurde noch in einer anderen Konstellation, zumindest was Bass betrifft, geschrieben und aufgenommen. Gründungsmitglieder sind Dani S., Michi und ich. Wir drei haben auch schon vor 2004 zusammen Musik gemacht. Insgesamt zehn oder elf Jahre sind es mittlerweile bestimmt! Jan kennen wir eigentlich schon seit der Schule. Er war immer Bestandteil unser Band, ob als Aushilfe (Git / Bass) oder einfach nur auf Tour mit dabei. Dani W. hat damals Your Hammer To My Enemy mit uns aufgenommen und produziert. Wir kennen uns dann alle doch schon recht lange, daher kann man die Band durchaus auch als gute Freunde untereinander bezeichnen nicht „nur“ Musikkapelle.

OBM: Euer Debüt-Album "Versus" ist jetzt schon eine Weile erhältlich, wie waren bis jetzt die Reaktionen der Musikwelt und wie stolz seid ihr selbst auf euer Werk?

Fantastisch! Also ich glaube wir haben wahnsinnig gutes Feedback bekommen. Klar gespalten, es sagt einfach nicht jedem zu. Dafür ist es einfach auch zu unkonventionell, aber genau das wollten wir! Manch einem mag das missfallen, das ist uns aber ehrlich gesagt recht egal. Irgendwann mal muss man älter werden, über den Tellerrand schauen und was anderes machen. Daher kann ich eindeutig sagen, dass wir sehr sehr stolz auf Versus sind!

OBM: Wieso habt ihr euch für den Titel "Versus" entschieden und was genau soll er über den Inhalt des Albums aussagen?

Na genau das, was das Album ist! Gegensätzlich. Die Songs spielen sich gegeneinander auf und nicht nur zwischen den Songs, sondern auch in den Songs. Ob Stimmung, Härte, Texte oder Melodien. Alles stößt sich in einer gewissen Weise ab und zieht sich zeitgleich auch an. Das Wort sagt all das aus, macht es in gewisser Weise aber auch wieder geheimnisvoll.

OBM: Wer hat dieses außergewöhnlich schöne Artwork kreiert?

Unser Gitarrist Dani hat das Layout und Editing gemacht, die Fotos haben wir gemeinsam mit Marcel Diemer (ein Kommilitonen von Dani) aufgenommen. Du musst wissen, dass all das, was auf dem Cover ist, auch tatsächlich so aufgenommen wurde! Also nicht irgendwie aus dem Internet zusammenkopiert oder so was… Ne ne. Harte Arbeit!

OBM: Aufgenommen und produziert wurde "Versus" bei Jan Kerscher in den Ghost City Recordings Studios. Wieso habt ihr euch für dieses Studio entschieden  und wielange habt ihr dort aufgenommen?

Wir kennen Jan schon ewig! Eigentlich fast genauso lange, wie es die Band gibt. Unsere aller erste CD haben wir auch bei Jan aufgenommen. Daher war für Versus klar, dass wir definitiv wieder mit ihm zusammenarbeiten wollen. Er hat eigens für unsere Produktion einiges an neuem Equipment besorgt, dass er für sein neues Studio natürlich ohnehin gebraucht hätte, nur vielleicht nicht ganz so schnell. Wir waren auch die Erste die Band, die im neuen Studio bei ihm aufnehmen durfte. Das war echt der Wahnsinn! Ich finde, dass man auch genau das hört. Vor allem die Leidenschaft und wirklich sehr harte Arbeit, die Jan in die Produktion reingesteckt hat. Wir hatten vor dem Studio zwar eine Vorproduktion der CD gemacht, aber er hat wirklich noch mal alles aus uns rausgeholt, was nur ging. Den Sound hat maßgeblich er mit seinem Ideenreichtum und seinem Händchen für den richtigen Einsatz von Effekten geprägt. Einfach ein sau geiler Produzent, cooler Typ, erfahrener Sound Engineer und ein sehr guter Freund für uns.

OBM: Bei den Aufnahmen habt ihr mit Jan Kerscher und Philipp Welsing zusammengearbeitet! Wie lief die Zusammenarbeit ab und wie sehr haben euch die beiden bei eurem Sound beeinflusst bzw. unterstützt?
Nachdem wir Jan sehr gut kennen, war das natürlich auch nicht immer einfach. Man hatte nicht unbedingt immer die nötige persönliche Distanz, die man sonst beim Aufnehmen mit einem „Fremden“ hat. Wir sind uns also öfters in die Quere gekommen, was manchmal echt haarig wurde. Man will manchmal einfach mehr von sich selbst und es perfekter machen, als es vielleicht sogar sein müsste! Aber letztendlich hat ja alles wunderbar funktioniert. Das hat Versus wahrscheinlich auch gebraucht. Philipp kannten wir davor nicht. Jan hatte bereits zuvor Kontakt mit ihm und hat ihn als „Masterer“ vorgeschlagen. Daher stand dem überhaupt Nichts im Weg, auch keine Einwände unsererseits. Alles in allem war es das perfekte Team für Versus.

OBM: Welche Themen behandelt ihr in den Lyrics eurer neuen Songs? Gibt es vielleicht Parallelen zu Themen die ihr auch schon auf "Your Hammer To My Enemy" aufgegriffen habt?
Die Texte unterscheiden sich maßgeblich von der Vorgänger-CD. Versus ist viel persönlicher und emotionaler. Auf Versus behandelt weniger ein spezielles Thema, zumindest nicht offensichtlich. Es geht eher um die Gefühle rund, um was in mir persönlich vorging, also wir mit dem Songwriting angefangen haben. Das war ziemlich schwierig! Da wir mehrere Besetzungswechsel an Drums und Bass durchmachten, hat es ne ganze Weile gebraucht, bis wir wieder zusammengefunden haben. Deshalb auch so gegensätzlich. Alle Songs sind über eine lange Zeit entstanden. Ab Anfang 2009 bis knapp Mitte 2010. Manche sehr aufbrausend, da wir uns in der Band zeitweise auch mächtig gezankt hatten. Bei einigen der Texte auf der CD kann man das auch zwischen den Zeilen herauslesen. Ich spielte zeitweise sogar mit dem Gedanken, die Band zu verlassen. Alles sehr persönlich und tiefgreifend!

OBM: Teilt ihr euch das Schreiben der Songs auf oder geht ihr einfach in den Proberaum und spielt zusammen und guckt, was daraus entsteht?
Bisher und auch für Versus hat Dani S. die ganzen Ideen und Riffings eingebracht.
Er ist der hauptsächliche Songwriter bei uns. Die ganzen Texte und Gesangselemente bringe ich mit ein. Das Fine Tuning und die persönliche Note bringen dann natürlich die anderen noch alle in die Band mit ein. Für die Zukunft wollen wir das etwas anders gestalten. Allerdings ist noch nicht so ganz klar, wie wir das Ganze umsetzen möchten… Ist absolutes Neuland für uns. Allerdings bin ich auch jetzt schon davon überzeugt, dass es mega viel Spaß machen wird!

OBM: Kommen wir zur grundlegenden Idee hinter eurem Album, hattet ihr eine Art Masterplan im Kopf während ihr die Songs geschrieben habt oder ist es einfach eine lose Verknüpfung von Songs, die sehr gut zueinander passten?
Weder noch. Also wir hatten keinen Plan. Es war eher das voneinander weg, durch die stressige und angespannte Zeit, die wir hatten, was die Idee letztendlich ausgemacht hat. Von vorneherein war das nicht wirklich klar für uns. Genau so wenig haben wir einfach aneinandergereiht, was so kam. Wir haben auch mächtig aussortiert. Viele Riffs / Songs sind entstanden aber nie aufgenommen worden. Es kam sehr viel auf die Stimmung an. Die Idee und auch der Titel „Versus“ kamen erst recht spät am Schluss dazu. Passte aber wie die Faust auf’s Auge.

OBM: "An Early Cascade" ist ja ein etwas außergewöhnlicher Name, wieso habt ihr euch für diesen entschieden und wofür steht er insbesondere für euch?
Das kommt daher, dass es uns schon seit 2004 gibt und wir damals nicht wirklich darauf fokussiert waren, was wir machen oder wohin wir wollen. Heute würden wir einen anderen Namen wählen. Was für einen kann ich dir jetzt auch nicht sagen. Ursprünglich wollten wir uns mal Cassiopeia, so wie das Sternenbild, nennen. Das war aber viel zu schwierig zu schreiben und damals (¿oder heute immer noch?) gab es noch ne Metalband aus dem Norden die so hießen…

OBM: Stilistisch kann man euch ja recht gut in den Post-Hardcore-Bereich einordnen! Was bedeutet euch die Hardcore/Metal Szene und wie seht ihr die momentane Entwicklung in eurem Genre?
Ich glaube nicht, dass man das eingrenzen kann. Also jetzt nicht wir, sondern generell die „Szene“. Irgendwie gehören wir da ja auch mit dazu. Converge, Meshuggah, Poison The Well, Mastodon und Cave In tun das auch. Die Entwicklung fällt mir daher eher schwer zu beschreiben oder auch zu greifen. Es gibt Dinge / Bands, die mir persönlich nicht zusagen und welche die’s tun. Toll, dass es so vielschichtig und interessant geblieben ist.

OBM: Erzählt uns doch kurz ein wenig über eure musikalischen Einflüsse, welche Bands / Alben haben denn bei euch ihre prägenden Einflüsse hinterlassen?

Puh! Einflüsse funktionieren bei uns nicht. Jeder von uns in der Band hört wirklich absolut unterschiedliche Musik. Angefangen hat bei uns alles wegen Punk bzw. Punk-Rock. Heute breiten sich die Einflüsse auf Hip-Hop, Nu Metal, Hard-/Metalcore, Pop, Prog, Rock, Alternative über experimentelles Zeug, Jazz, Electro oder auch Indie aus. Aber genau das macht alles so interessant!

OBM: Was steht bei euch noch alles in diesem Jahr an?
Nicht mehr all zu viel. Unser Label Midsummer Records macht ne „Weihnachtsfeier“ am 17.12.! Da spielen ganz viele Bands vom Label. Das wird der Oberhammer! Da freu ich mich schon richtig drauf. Ansonsten bleibt’s eher ruhig, dass wir mit 2012 durchstarten können.

OBM: Was ist die schönste Ecke in Stuttgart und welche Location könnt ihr am besten empfehlen?
Kommt ganz drauf an, was du meinst?! Stuttgart ist jetzt nicht wirklich die große Kulturstadt. Es gibt nen schönen Schlossgarten, aber den gibt’s nach S21 eh nicht mehr… Für Konzerte, meist kleinere Bands (unter anderem auch wir), ist das Juha West sehr gut. Da hat wirklich schon fast jede Hardcore Band gespielt. Ist auch meist recht gut besucht. Also wenn du mal in Stuttgart bist, geh vorbei und schau dir ein Konzert an oder häng im Schlossgarten rum, solange der noch steht.

OBM: Vielen Dank, dass Ihr euch die Zeit genommen habt. Wollt Ihr noch etwas los werden? Ihr hab das letzte Wort!

Vielen Dank an den Leser für das Interesse und natürlich auch an Euch (OBM) für das tolle Review und Dir (Benjamin) für das Interview. Wäre toll, wenn man euch alle mal auf ner Show trifft!

Discography

An Early Cascade - Versus

(2011 )
.

An Early Cascade - Your Hammer To My Enemy

(2008)

Line Up:

Maik Czymara - Gesang
Michael Schab - Gitarre
Daniel Strohhäcker - Gitarre
Jan Schuttack - Bass
Daniel Wied - Schlagzeug

Links

Review zu An Early Cascade - Versus

.

< zurück

© Own Blood Magazine 2006 - 2011 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | NewsInterviews | ArchiveReviews  |  GallerieTourdatesFlyer | ImprintLinks | Videos | Contact

Follow us