Follow us

ARE THOSE YOUR FRIENDS

.

OBM: Da ihr aus Niedersachsen kommt: Stellt eure Band doch bitte auf Niedersächsisch vor.
Moinmoin, wir sind Are Those Your Friends aus Soltau. Unser Debüt-Album Lambs Turn into Lions ist seit dem 30.09 digital und seit dem 07.10 physisch nahezu überall erhältlich. 1A-reines, niedersächsisches Hochdeutsch ;)

.
OBM: "See You Next Tuesday" sind Geschichte und mit "Are Those Your Friends" schlagt ihr nun einen komplett anderen musikalischen Weg ein. Wieso diese Sound Technische Veränderung, wolltet ihr einfach etwas neues ausprobieren oder was hat euch dazu bewegt?

Es war keine Veränderung, die wirklich geplant war. Es kam viel mehr aus uns selbst heraus. Auch wenn sich das jetzt etwas doof anhört, aber so war es. Es lief nicht nach dem Motto: „So wollen wir klingen!“. Die Veränderungen ergaben sich spontan, einfach aus der Band und aus uns persönlich heraus. Wir haben Songs so geschrieben, wie sie uns am besten gefallen. Wahrscheinlich sind wir vier deswegen so sehr mit den ganzen neuen Sachen zufrieden.

.
OBM: Heutzutage ist es leider Gang und Gäbe, dass sich einige Bands viel zu ernst nehmen, was vielleicht auch ein grundsätzliches Problem harter Musik geworden ist! Was ist eure Meinung dazu?
Wenn man versucht als neue Band mit dem ersten Album etwas Erfolg zu haben, sollte man das ganze doch schon ernst nehmen. Schließlich steckt ja eine ganze Menge Arbeit in einer Band, die ein außenstehender nicht unbedingt auf den ersten Blick sieht. Hinzu kommt ja meist ein nicht ganz kleines finanzielles Risiko. Dennoch sollte man immer auf dem Teppich bleiben. Wenn man nicht über sich selbst lachen kann und keinen Spaß mehr an der Sache hat sollte man es wohl besser sein lassen.

.
OBM: Ein griechisches Sprichwort besagt: „Zeige mir deine Freunde und ich sage dir, wer du bist.“! "Are Those Your Friends" Wer sind denn eure Freunde? Inwiefern spiegelt euch euer Bandname wider und was hat der Name mit eurer Musik zu tun bzw. was soll er andeuten?
Wenn man in ´ner Band spielt hat man keine Freunde mehr, nur noch seine Bandkollegen :D Nein nein, soweit wird es wohl nie kommen! „Are Those Your Friends“ entstammt einer Textzeile unseres Songs „Backstabber“. Wir finden, dass uns das sehr gut beschreibt, da es in der Vergangenheit doch schon ein paar Male vorkam, dass wir von Leuten schief angeguckt wurden. Dies lässt sich wohl auch darauf zurückführen, dass wir alle sehr ehrlich und natürlich sind und uns gegenüber anderen Leuten nicht verstellen um zu gefallen…

.
OBM: Ihr habt euer Debüt-Album mit Florian Novak aufgenommen, der bereits mit Namenhaften Bands wie 5Bugs, War From A Harlots Mouth oder Final Prayer zusammen gearbeitet hat. Warum habt ihr euch für ihn entschieden und was hat euch an der Zusammenarbeit am meisten gefallen?
Flo kennen wir schon etwas länger, da wir mit den 5Bugs schon einige Male zusammen gespielt haben. Wir wussten, dass er ein Studio hat, Produzent ist und verdammt gute Arbeit leistet. Als es dann an die Planung des Albums ging, war es für uns eigentlich klar, dass wir zu Ihm in die DailyHero-Studios nach Berlin gehen. Es herrschte eine sehr relaxte, aber zugleich höchst produktive Atmosphäre im Studio. Er wusste auf Anhieb wo wir mit der Musik hinwollen und wie die Platte klingen soll. Hinzukommt, dass sein Arbeitsstil sehr gut mit unseren eigenen Ansprüchen harmoniert hat. Wir haben wirklich bis zu letzten Sekunde an den einzelnen Songs vor der Aufnahme rumgewerkelt, bis sie uns zu 100% überzeugt haben. So waren Arbeitstage von 12 bis 15 Stunden keine Seltenheit.
.

OBM: Zu eurem Song "Bloodbrothers" habt ihr ein Video gedreht! Was hat euch bei dem Inhalt inspiriert und inwieweit steht es im Kontext zu eurem Song?
Das Video zu „Bloodbrothers“ ist die Fortsetzung zu unserem ersten Video „Unleash The Fury“! Zurzeit sind wir übrigens in der Planung für eine weitere Fortsetzung. Mit diesem Video vollenden wir die Trilogie und lösen die Geschichte um den Doc auf. Darum werden wir an dieser Stelle auch erst mal nicht zu viel verraten!

.
OBM: Wie sehr haben euch die Erfahrungen mit "See You Next Tuesday" geprägt und euch für "Are Those Your Friends" vorbereitet?
Sehr! Mit SYNT haben wir wirklich eine Menge gelernt und sehr viele gute, aber auch negative Erfahrungen gesammelt. Man könnte es eine Generalprobe nennen, wenn man es so will. Immerhin haben wir an die 200 Shows mit der alten Band gespielt. Grade „on the road“ lernt man so einiges, da man die unterschiedlichsten Menschen, Clubs, Technik, usw. kennenlernt.

.
OBM: Welche Ziele habt ihr euch mit Are Those Your Friends gesetzt?

Wir versuchen mit der Band und mit der Platte auf jeden Fall so viel wie möglich zu erreichen! Das nächste große Ziel was wir uns gesetzt haben ist eine durchgängige mehrtägige Tour durch Deutschland oder in mehreren Ländern zu spielen. Das wäre schon sehr sehr cool wenn wir das auf die Reihe bekommen.

.
OBM: Facebook erfreut sich immer mehr Beliebtheit und ist für Bands ein ganz nettes Promotion-Tool. Um jedoch wirklich auf sich aufmerksam zu machen, ist es immer noch das Beste, so oft wie möglich auf der Bühne zu stehen. Wie steht ihr den ganzen Sozial Networks gegenüber?
Ja klar, am Ende zählt es natürlich, dass man unterwegs ist und man so oft wie möglich auf der Bühne steht! Aber grade sowas wie Facebook kann man gut einsetzen um gezielt Promo für die Shows zu machen und auch nach der Shows noch mit den Leuten in Kontakt zu bleiben. Hier erhält man immer direktes Feedback und Kritik von den Leuten. Vielleicht macht man bei der nächsten Show einige Sachen dann sogar besser?! Als Marketing-Instrument ist es daher sehr gut einzusetzen und in der heutigen Zeit auch eine Sache, die man als Band haben und pflegen muss.

.
OBM: Was war euer bisher schönstes Erlebnis als Band?
Das schönste Erlebnis bis jetzt war es wohl das Album nach der langen und anstrengenden Produktion endlich in den Händen zu halten.

.
OBM: Was denkt ihr über das ganze engstirnige Schubladendenken, dass jede Band direkt in eine bestimmte Kategorie eingeordnet werden muss?
Wir halten absolut gar nichts davon, da es die Leute sehr stark einschränkt in dem, was sie hören und gut finden. Wenn du dann irgendein Klischee nicht erfüllst passt man auch automatisch nicht mehr in die jeweilige Lieblingsschublade. Ich finde man sollte einfach das hören, was man selber mag und sich nicht durch irgendwelche imaginären Szenegrenzen beschränken lassen und auch mal über den Horizont blicken ;)

.
OBM: Was würdet ihr sagen ist das schönste an eurem Bundesland und welche Möglichkeiten bietet es insbesondere für die Hardcore/Metal Szene?
Das schönste an unserem Bundesland ist wohl die ruhige Art der Menschen die hier leben und das man sowohl das Meer, als auch Berge quasi direkt vor der Haustür hat.
Die Hardcore oder Metal Szene in Niedersachsen ist trotz der ruhigen Gemüter dennoch größer als man denkt :D ! Hierbei sind die Leute relativ unvoreingenommen und offen für neues. So haben wir es zumindest bis jetzt auf unseren Konzerten erlebt, dass nach dem Gig auch Alt-Rocker, die mit Iron Maiden aufgewachsen sind zu einem kommen und sagen, dass sie es gut fanden.

.
OBM: Manche Leute sagen, dass es seit Grunge keine große musikalische Bewegung mehr gegeben hat. Was haltet ihr davon?
Oh ja, Grunge und diese ganze Sache war natürlich schon eine heftige Entwicklung zu damaliger Zeit. Aber ich denke, dass jede Zeit „seine“ Musik hat, auch wenn man es durch die übermächtige Pop-Industrie mit ihrem Heavy-Rotation auf sämtlichen Radios nicht unbedingt mitbekommt. Hier hat der Mainstream wohl den Rock’n’Roll gekillt. Umso besser ist es aber, dass es immernoch ein paar Indie Stationen gibt, die einfach gute Musik spielen und sich nicht um aktuelle Charts kümmern. Sehr hilfreich sind hier wohl auch die unzähligen Internetradios usw. Mal gucken wie sich das ganze weiterentwickelt.
Musik ist nicht mehr das, was sie einmal war.

.

OBM: Die Flut von Veröffentlichungen ist schier unendlich und es ist einfach nicht mehr so leicht die Leute zu begeistern. Steht man als Band manchmal unter Druck unbedingt etwas Neues zu kreieren oder macht ihr einfach euer Ding, egal was die Leute davon halten?
Ja, das stimmt! Es gibt wirklich UNZÄHLIGE Bands da draußen. Zum Glück auch sehr sehr Gute. Wie schon oben erwähnt haben wir ja nicht versucht irgendetwas nach einem vorher festgelegten Plan zu kreieren, sondern haben einfach das gemacht, was wir selber gut finden. Wenn es dann aber auch noch anderen Leuten gefällt, ist es natürlich umso besser! Deswegen können wir auch noch nicht sagen, wie die nächste Platte von uns klingen wird, da das Ganze bei uns ein sehr natürlicher Prozess ist. Diese Ehrlichkeit hört man auch auf der Platte und sie spiegelt sich in den Texten wieder. Vielleicht mögen es die Leute gerade aus diesem Grund? Wer weiß…

.

OBM: An dieser Stelle könnt ihr noch all das loswerden, was euch noch auf dem Herzen liegt!
Die Leute sollen am besten zu einer unserer Shows kommen und sich selbst überzeugen. In Interviews kann man immer viel erzählen und promoten. Am Ende zählt aber nur, dass man die Leute im Pit überzeugt! Also rumkommen, angucken!

Are Those Your Friends - Bloodbrothers

Discography

Are Those Your Friends - Lambs Turn Into Lions

(07.10.2011 )
.

Line Up:

Justin - Gesang

Manuel - Gitarre

Kyle - Gitarre

P-Nut - Bass

Edski - Schlagzeug

Links

Review zu Lambs Turn Into Lions

.

< zurück

© Own Blood Magazine 2006 - 2011 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | NewsInterviews | ArchiveReviews  |  GallerieTourdatesFlyer | ImprintLinks | Videos | Contact

Follow us