Follow us

OBM: Euer neuer Longplayer trägt den Namen "New World Error" erzählt uns doch mal ein bisschen darüber, was können wir erwarten?

Das neue Album ist unsere vierte Veröffentlichung neben unserem Demo, allerdings das erste Album mit unserem neuen Sänger Sascha Kargoscha. Stilistisch bekommt man die gewohnte Copykill Kost - einen Mix aus Hardcore und Metal. Wir haben neun neue Songs und einen alten in überarbeiteter Version aufgenommen und wir sind wirklich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Das Album haben wir mit Alexander Dietz (HeavenShallBurn) aufgenommen bzw. die Drums und die Vocals dort im Chemical Burn Studio aufgenommen. Die Gitarren und den Bass habe ich zu Hause aufgenommen und zum Alexander ins Studio zum Re-Ampen geschickt, bevor er sich dann um den Mix und das Mastern gekümmert hat. 

OBM: Gibt es irgendwelche soundtechnischen Veränderungen oder haltet ihr es nach dem Sprichwort „Schuster, bleib bei deinen Leisten“?

Naja, wie schon erwähnt haben wir das Rad nicht neu erfunden aber ich glaube, dass wir etwas metalischer klingen als auf unseren bisherigen Veröffentlichungen, was ein Stück auch am neuen Frontmann liegen wird. Natürlich haben wir uns über die Jahre auch irgendwie weiterentwickelt, teilweise neue Einflüsse gesammelt und das schlägt sich natürlich auch auf das Songwriting nieder. Aber ich glaube, dass jeder der die alten Copykill Songs mochte, auch den neuen Kram gut finden wird!

OBM: Nun gab es eine Veränderung am Mikro! Wie schwer war es, einen guten Ersatz für Chris zu finden?

Das stimmt, wie oben schon angesprochen ist "NEW WORLD ERROR" das erste Album mit Sascha am Gesang. Wir hatten aber großes Glück, kurz nach Christians Ausstieg aus der Band eine großartige Neubesetzung zu finden. Als Chris uns mitteilte, dass er aussteigen möchte, haben wir uns natürlich sofort Gedanken gemacht, wer seinen Platz einnehmen könnte, da Chris schon eine markante Stimme hat, und uns wurde schnell klar, dass wir keine Kopie suchen wollen, sondern einen eigenständigen Sänger. Aber wir hatten Glück, nach ca. 3 bis 4 Wochen haben wir Sascha gefragt und er kam direkt zur Probe und hat mit uns ein paar alte Songs gespielt. Wir hatten sofort ein gutes Gefühl bei der Sache und somit wurde Sascha der neue Sänger von Copykill.

OBM: Würdet ihr sagen, dass "New World Error" ein Konzeptalbum ist?
Nein, eher nicht. Die Themen in den Songs beinhalten zwar viel Gesellschaftskritik aber auch persönliche Themen werden angesprochen. Unter dem Strich ist es zwar unsere Sicht auf die Gesellschaft und die Welt aber NWE ist kein reines Konzeptalbum im eigentlichen Sinne.

OBM: Wieso habt ihr "New World Error" als Titel für euer neues Album gewählt oder möchtet ihr, dass die Möglichkeit für eigene Interpretationen besteht?
NEW ist eine Abwandlung von "New World Order" also "Neue Welt Ordnung". Aber wie jeder sehen kann, geht hier einiges schief in der heutigen Zeit. Klar, verglichen zu der Zeit von ca. 60/70 Jahren und davor, haben wir es noch ganz gut getroffen aber weltweite Krisenherde breiten sich aus, Kriege, Finanzkrisen, Panikmache durch Medien, Volksverdummung etc. sind an der Tagesordnung und wir steuern immer weiter Richtung Abgrund, wenn es so weiter geht. Das ist letztendlich die Aussage hinter NEW. Aber wenn jemand eine andere Interpretation dafür findet, ist das natürlich auch vollkommen ok.

OBM: Was genau ist das Problem, dass ihr mit "New World Error" ansprechen wollt?
Wie eben schon gesagt, die Zeit zum Handeln ist jetzt. Aber alles, was passiert vonseiten der Politik ist, doch nur leeres Gequatsche und verlogene Ausreden um die wahren Fakten zu vertuschen. Ich will jetzt gar nicht auf irgendwelchen Verschwörungstheorien herumreiten, aber die wahre Regierung bilden doch nicht Politiker, die dienen doch nur als Marionetten für die Wirtschaft und deren Managern. Öl ist mehr wert als ein Menschenleben und eigentlich regiert das Geld die Welt. Aber schau Dir z. B. das Fernsehprogramm an. Verdummung pur von morgens bis abends und in den Nachrichten nur Berichte über irgendwelche Krisen und Kriege. Es liegt doch auf der Hand, warum das so ist. Ein dummes und ängstliches Volk ist leicht zu regieren. Krankheiten werden künstlich gepuscht oder gar erfunden um Medikamente zu verkaufen, die man eigentlich gar nicht braucht, nur damit Pharmakonzerne sich eine goldene Nase verdienen. Aber in die wirklich wichtige Forschung z. B. zur Heilung von Krebs oder Aids wird kaum investiert.

OBM: Was würdet ihr sagen inspiriert euch beim Schreiben am meisten?
Das kann alles sein, was uns den Tag über begegnet, in jeglicher Form. Nachrichten, Gedanken, Unterhaltungen und, und, und ... Da gibt es kein festes Schema.

OBM: Inzwischen habt ihr ein neues zu Hause bei Dead Serious Recordings gefunden. Was war der Grund für den Label Wechsel?

Als wir mit der Planung zum neuen Album anfingen, fragten wir natürlich erstmal bei FWH an, ob sie Interesse hätten, auch den Nachfolger der "Fucking Restless" raus zu bringen. Das Interesse war definitiv da, aber da Axel (Inhaber von FWH) zu der Zeit eine relativ stressige Zeit hatte, sagte er uns ganz ehrlich, dass er die CD zwar rausbringen könnte und auch würde, aber mehr nicht, sprich keine Promo und keine weitere Labelarbeit. Er hatte einfach keine Zeit dafür. Eine ehrliche Aussage, die wir sehr zu schätzen wussten. Er gab und quasi frei um uns nach anderen Labels umzusehen. Da wir Deadserious noch von früher kannten, haben wir einfach Kontakt zu ihnen aufgenommen und direkt beim ersten Gespräch wurde ein starkes Interesse signalisiert, und ein paar Telefonate später, hatten wir dann alle beschlossen bei Deadserious zu signen. Wir sind sehr zufrieden mit der Arbeit, die Chris von DS bisher für Copykill getan hat und freuen uns auch weiterhin auf gute Zusammenarbeit!

OBM: Als fünf köpfige Band habt ihr sicherlich einige Einflüsse die euch Prägen, dennoch muss es da doch etwas geben, auf das ihr euch zusammen einigen könnt. Welche Bands wären das?
Das ist in der Tat schon recht schwierig unter einen Hut zu bringen. Vorab vereint uns natürlich die Liebe zum Hardcore und auch zum Metal. Bands wie u. a. Slayer, Terror, Hatebreed und Death Threat haben sicherlich ihre Spuren in unseren Songs hinterlassen. Dennoch schreiben wir unsere Songs nicht bewusst als Ripp-off sondern versuchen etwas Eigenes zu kreieren. Was dann letztendlich dabei rauskommt, kann man nie sagen, manchmal mehr Hardcore, manchmal mehr Metal oder eben eine gute Mischung aus beidem.

OBM: Glaubt ihr, dass Musik die Welt verändern kann? Das ihr mit eurer Musik vielleicht auch etwas bewirken könnt?
Schwer zu sagen. Mich hat Musik definitiv geprägt und auch verändert, und es war nicht die Musik von Pop Größen, sondern von Underground-Bands wie Gorilla Biscuits, Judge, Minor Threat und Youth of Today. Wenn es mich geändert hat, hat es also auch ein kleines Stück der Umwelt geändert. Wenn (damals) kleine Underground-Bands die Macht hatten mich zu ändern, vielleicht schaffen wir das auch. Unmöglich ist es nicht, wenn auch eher unwahrscheinlich. Ich denke aber, dass Künstler die viel mehr im Rampenlicht stehen als wir und vor zig Tausenden von Menschen auftreten, auf jeden Fall die Macht haben, Leute zu verändern oder zumindest zum Denken anzuregen, leider machen sie nur zu selten Gebrauch davon.

OBM: Gibt es Erwartungen, die ihr an eure Hörer habt? Gibt es irgendetwas, von dem ihr denkt, das man es an Copykill erkennen muss um euch als Band zuverstehen?
Ich erwarte, dass man sich mit den Bands die man hört, auseinandersetzt, und auch mal deren Texte liest, und sie nicht nur konsumiert. Hardcore und Hardcore Shows sind ja kein Zeitvertreib, nur um Zeit totzuschlagen, bevor man dann abends in die Disco geht. Da steckt mal ne ganze Menge mehr dahinter. Aber ich denke, um wirklich zu verstehen, was alles hinter einer Band steckt, muss man selber in einer solchen spielen. Die ganze Arbeit, der Schweiß, das Geld und das Herzblut, welches alles in einer band steckt, sieht man nicht auf den ersten Blick.

OBM: Was würdet ihr sagen hat sich seit eurer Bandgründung 1998 in der Hardcore Szene am stärksten entwickelt?
Trends kommen und gehen, das war immer so und wird auch immer so bleiben. Viele Gesichter von früher sind weg, ein paar alte sind noch da. Viele neue Leute kamen dazu von denen mittlerweile auch schon wieder viele weg sind. Hardcore bekam mehr Einflüsse von außen, sei es Hip-Hop, Metal oder was auch immer. Leider sind die Show auch nicht mehr das, was sie früher einmal waren. Wie schon gesagt, viele konsumieren HC nur, setzen sich aber nicht damit auseinander und leben ihn nicht. Das war früher etwas anders.

OBM: Könnt ihr noch kurz anreißen, was in den letzten zwei Monaten des Jahres noch bei euch alles ansteht?

Ich denke wir werden noch versuchen ein paar shows zu spielen und mit der Planung für eine Tour im nächsten Jahr zu beginnen. Ebenfalls werden wir auch bald schon wieder mit dem Songwriting für ein neues release beginnen. Dazu aber später mehr ;)

OBM: Zum Schluss: Welches sind eure fünf liebsten Punk/Hardcore/Metal-Bands und weshalb? 

Ich kann da jetzt nur von mir (Boris) sprechen:

1. Terror - Hass pur!

2. Bury Your Dead - geiles Songwriting

3. Gorilla Biscuits - waren damals ihrer Zeit weit voraus und kicken mich noch immer

4. Bad Brains - einfach eine geniale Band

5. Kreator - gute Freunde und meine Jugendheros

Danke für das Interview!

Discography


Copykill-New World Error

(2011)

Copykill-Fucking Restless

(2010)

Copykill-Victim or Witness

(2001)

Line Up:
Sascha Kargoscha - Gesang
Boris Pracht - Gitarre
Oliver Kaminski - Gitarre
Jogi Neumann - Bass

Stephan Winter - Schlagzeug

Links

Review zu Copykill - New World Error

.

< zurück

© Own Blood Magazine 2006 - 2011 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | NewsInterviews | ArchiveReviews  |  GallerieTourdatesFlyer | ImprintLinks | Videos | Contact

Follow us