Follow us

SHOWYOURTEETH

OBM: Eure neues Album "World Denier" ist kürzlich über "Let It Burn Records" erschienen. Welche Erwartungen habt ihr selbst in die Platte gesetzt und konnten diese erfüllt werden?

"World Denier" war für uns vorallem ein Prozess, oder vielmehr der Abschluss eines Wachstumsprozesses. Wir wollten uns selbst beweisen, dass wir gewachsen sind - Als Menschen, Musiker und auch als Band. Ich glaube das hört man auch ganz gut in den Songs, sie klingen ganz einfach erwachsener. Wir haben es geschafft mehr Melodie und Details in die Songs hineinzubringen und sie trotzdem noch härter zu machen, genau das wollten wir von Anfang an.

OBM: Nehmt ihr euch eigentlich die Zeit und lest selbst Berichte über eure CD?

Klar tun wir das, ich wage es zu behaupten, dass ich so gut wie alle Reviews, sogar die, die ich gar nicht verstehen kann, weil sie in Ungarisch, Niederländisch, oder sonst einer Sprache, deren ich nicht mächtig bin, geschrieben sind, mindestens einmal gelesen habe. Wir richten uns beim Schreiben unserer Songs zwar nicht danach was andere Leute von uns hören oder nicht hören wollen, allerdings ist es natürlich trotzdem interessant zu erfahren, was andere Leute über die Platte denken.

OBM: Wie viel Zeit und Arbeit habt ihr in „World Denier“ investiert?
Insgesamt haben wir wohl fast ein Jahr daran gearbeitet. Wir haben erstmal einen guten Monat recordet und uns dann allerdings in einer fast endlosen Odyssee von Produzier-Varianten und Mixing-Varianten verloren, bis wir zum Schluss gar nicht mehr richtig gewusst haben, welche Version des Albums jetzt eigentlich die Beste ist, ich glaube in der Hinsicht haben wir es mit unserem Perfektionismus wohl etwas übertrieben.

OBM: Könnt ihr uns einen Einblick geben zu den Aufnahmen des aktuellen Albums? Was würdet ihr sagen war anders im Gegensatz zu eurem Debüt Album?

Eindeutig die Zeit. Wir hatten uns bei "Forecast" einen riesigen Zeitdruck gemacht und uns selbst so sehr gestresst, dass im Nachhinein gesehen die Qualität der CD sehr darunter gelitten hat. Wir wollten ganz einfach so schnell wie möglich ein Album heraußen haben, um den Leuten ein Stück Showyourteeth mit nach Hause geben zu können, wenn sie nach der Show heimgehen. Dieses Mal wollten wir uns ganz einfach bewusst die Zeit lassen die wir brauchen, um die Songs richtig auszufeilen, aber uns auch viel mehr mit verschieden Sounds, Features und anderen Spielereien zu beschäftigen. Ich glaube das hört man auch. Zumindest hören wir es und das lässt uns ein wenig ruhiger schlafen!


OBM: Was ist der größte Unterschied zu eurem Debüt Album "Forecast"?

Ich möchte nicht sagen, dass wir jetzt endlich wissen was wir tun, was ich aber weiß ist, dass wir mittlerweile viel näher dran sind, als wir es damals waren. Wie ich vorhin schon erwähnt habe, wir sind mit der Zeit einfach an der ganzen Sache gewachsen, wir wären zu Zeiten von "Forecast" nie im Leben zu so einem Album wie "World Deiner" in der Lage gewesen und ich hoffe ich kann so etwas ähnliches auch ein bis zwei Jahren von unserem nächsten Album behaupten.

OBM: Euer Cover zeigt wie auch sicherlich dem Titel entsprechend die Erde, bzw. wenn ich mich nicht täusche, eine Sonnenfinsternis (korrigiert mich bitte, falls ich mich irre)! Außerdem ist es sehr schlicht gehalten und hebt euch von dem so Trend geworden Bunten, ausgeflippten Artworks anderer Bands ab! Wieso habt ihr euch dafür entschieden und wie ist diese Idee entstanden?

Die Grundidee für das Cover war es so schlicht und einfach wie möglich zu halten, ohne dabei langweilig zu sein. Wir wollten etwas haben, dass den Leuten die Düsterheit, die dieses Album trotz der ganzen Melodien meiner Meinung nach hat, vermittelt. Die Weltkugel inmitten einer dunklen Umgebung wie dem Weltraum war dann für uns irgendwie naheliegend. Ich halte das Bild allerdings nicht so sehr für eine Sonnenfinsternis, sondern für die Sonne, die hinter der dunkeln Erde hervorblinzelt. Bei dem düsteren Bild, dass das Album von der Welt zeichnet, fanden wir es cool so eine Art Hoffnungsschimmer am Horizont zu haben, ich steh auf so "ein letztes bisschen Hoffnung"-Zeug. Außerdem sind wir ganz einfach nicht die Band für all diesen kunterbunten Comic-Kram.

OBM: "World Denier" ist ein sehr schlagkräftiger Name! Was steckt hinter diesem Titel und wieso habt ihr gerade diesen gewählt?

Wo soll ich da nur anfangen…? Auf dieser Welt läuft einfach so viel falsch, ich bin es ganz einfach satt mich Leuten anzupassen, die doch selbst ein absolut verdrehtes Wertesystem besitzen und glauben sich an Normen zu halten oder zumindest orientieren zu müssen, die, wenn man mal genauer darüber nachdenkt, weder erstrebenswert noch in irgendeiner Art und Weise hilfreich oder zufriedenstellend sind. Ich kann und will mein Leben einfach nicht Leben wie der Großteil der Leute, der sich von allem und jedem auf den Kopf scheißen lässt und sich danach noch dafür bedanken muss. "World Denier" ist also ein im Endeffekt ein Synonym dafür, dass ich einfach mit einem Großteil der Leute beziehungsweise der Art wie sie miteinander umgehen nicht klarkomme und mich deshalb mehr als nur davon distanzieren will. Puh, da konnte ich mich ja sogar noch relativ kurz halten.

OBM: Welche Themen behandelt ihr auf "World Denier"?

Da die Lyrics bei uns immer auf meine Kappe gehen, ist das meiste ganz einfach über Dinge, Menschen und Ereignisse, die mich selbst in irgendeiner Art und Weise betreffen. Ich kann leider nicht über die Hungersnot in Somalia schreiben und/oder alle dazu aufrufen bessere Menschen zu werden, ich fände das auch extrem heuchlerisch von mir selbst. Um ehrlich zu sein, kaufe ich solche politischen Statements auch den Wenigsten ab. Versteh mich nicht falsch, es gibt eine Menge guter Bands, die eine Menge gute und wichtige Dinge zu sagen haben - auch zum Thema Politik, ich meine damit nur, wenn das nicht von selbst kommt - und da ist es eigentlich egal was deine Lyrics thematisieren - wenn das nicht wirklich ehrlich aus dir herausfließt, klingt es sofort abgedroschen und entweder wie eine schlechte Kopie von etwas oder ist ganz einfach Mist. Konkrete Themen für unser Album sind z.B. die obligatorischen zwischenmenschlichen Beziehungen in allen Facetten, genauso wie das Streben nach einem besseren Leben, nach Glück und Zufriedenheit und wie einem dieses Streben zusetzen und verbittern kann, sowie Enttäuschen und enttäuscht werden.

OBM: Ihr habt euch sogar ein wenig bekannte Unterstützung mit ins Boot geholt in Form von Jonny OC (Liferuiner), Punkrocklegende Marcus Smaller (3 Feet Smaller) sowie Jojo Herbst (From Dawn To Fall) wie kam es dazu?

Die drei Jungs sind ganz einfach extrem gute Freunde. Jojo ist für uns alle wie ein Bruder. Wir kennen uns jetzt schon seit 6 Jahren oder so, wir waren schon oft mit From Dawn To Fall auf Tour als Fahrer, Roadie, Mercher, manchmal ist auch einer von uns bei ihnen als Musiker eingesprungen. Jojo hat auch schon das ein oder andere Mal bei uns am Bass ausgeholfen und ist ab und zu als Tontechniker und Roadie mitgefahren. Marcus kennen wir mittlerweile auch schon verdammt lange. Über die From Dawn To Fall - Jungs bzw. da wir öfter mit den selben Bookern und Veranstaltern zusammenarbeiten - Österreich ist, was die Musikszene angeht, einfach ein Dorf. Ich kann mich noch erinnern, wie ich ihn mit 15 auf dieser riesigen Bühne am Donau-Inselfest gesehen habe, ich hätte mir nie gedacht, dass wir mal Freunde sind und er auf unserer Platte mitsingt. Marcus ist einfach einer der most-dedicated people in Österreich, wenn es ums Thema Musik geht, egal ob man 3 Feet Smaller mag oder hasst, Fakt ist der Typ reißt sich seit mehr als einem Jahrzehnt den Arsch mit seiner Band auf und wird einfach immer besser und nie müde Shows zu spielen, zu touren und neue Songs zu schreiben. Mal ganz abgesehen von seiner einzigartigen Stimme und seinem musikalischen Interesse bzw. seinem Drang dauernd neue Sachen auszuprobieren. Last, but not least ist da Jonny. Was für ein Typ, wir waren im März gemeinsam auf Tour und ich habe mich selten so gut mit einem Menschen verstanden wie mit ihm. Wir hatten da wohl so ne Art Bromance am laufen, ich dachte nie, dass es am anderen Ende der Welt einen Typen gibt, mit dem ich so viel gemeinsam habe wie mit Jonny, ich liebe den Typen ganz einfach.

Es war also ein mehr oder weniger logischer Schritt für uns die Freunde für unser Album ins Boot zu holen, von denen wir selbst auch genau wissen, dass sie einen guten Job machen und dazu noch eine gute Zeit im Studio haben. Die Guest Vocals haben die Studiozeit mit Sicherheit sehr aufgelockert.

OBM: Musikalisch habt ihr schon einen gewissen eigenen Stil entwickelt, der euch aus der breiten Masse an Bands hervorhebt! Wie wichtig ist es euch euren eigenen Stil zu kreieren oder würdet ihr sagen das passiert eher unbeabsichtigt?

Wir haben nunmal wirklich das Glück - oder auch Pech, je nachdem wie man es sieht - dass wir 5 ein recht großes Spektrum an Bands und Musikstilen abdecken. Während Maff relativ viel Pop-Punk, Rock und was weiß ich noch alles hört, bekommt Chrisi bei sowas total die Krise und steht hallt mehr auf Metalcore oder metallastigen Hardcore. Ich wiederum seh mich da mehr so in der Hardcoreecke und werd dafür von den Anderen für die ein oder andere Band schief angeschaut. Trotz der Tasche,dass es also in dieser Band niemanden gibt, der mindestens 2 gleiche Lieblingsbands wie der Andere hat (außer vielleicht Lower Than Atlantis und The Acacia Strain) sind wir relativ tolerant und offen was Musik angeht und wollen uns allesamt nicht so richtig auf etwas festnageln lassen. Und genau das spiegelt unsere Musik auch wieder, wie ich finde. Ich glaube das Showyourteeth einfach die Summer unserer einzelnen Einflüsse und Geschmäcker sind und die Musik ein natürliches Ergebnis dessen ist, was passiert wenn wir 5 uns in den Proberaum stellen. Früher kam es mir vor als hätte das irgendwie gegen uns gearbeitet, weil wir zu Metal für die Hardcorekids und zu Hardcore für die Metalkids waren usw. Mittlerweile funktioniert das aber ganz gut und die Leute nehmen uns wie wir sind. Ich glaube wenn man sein Ding einfach durchzieht und die Leute mit der Zeit mitbekommen dass man nicht vorsätzlich versucht möglichst alle Szenen zu bedienen, sondern ganz einfach versucht sein eigenes Ding zu machen dann klären sich solche Probleme von ganz alleine.

OBM: Welcher Song auf eurem neuen Album liegt euch besonders am Herzen?

Schwer zu sagen, ich weiß dass das eine 08/15 - Antwort ist, aber mir liegen wirklich alle Songs am Herzen, das ist wie wenn du eine Mutter fragst welches ihrer Babies sie am liebsten hat. Wobei, ich kenne Mütter die wirklich Lieblingskinder haben und eigentlich hab ich auch einen leichten Favoriten. Shipwrecked, weil wir schonwieder am Schreiben für ein neues Album sind und Shipwrecked Songwriting-Technisch wohl das Bindeglied zwischen dem jetzigen und dem kommenden Album ist.

OBM: Wo liegen eure musikalischen Wurzeln, gibt es vielleicht auch andere Einflüsse außerhalb der Musik, die euch beeinflussen?

Wir alle haben im Endeffekt die gleiche Vorgeschichte. Irgendwann so zwischen 12 und 14 haben wir Punkrock entdeckt, haben das ärgstens gefeiert und mussten natürlich auch sofort eine Band haben. Ich wette mit dir, dass die ganze Band geschlossen zu jedem beliebigen Terrorgruppe-Song sofort mitsingen kann - außer Maff, der hat seine gesamte Teenagerzeit mit Metallica und Iced Earth verbracht bevor er irgendwann The Fold und Anberlin entdeckt hat und seitdem in dieser Phase steckengeblieben ist. Jedenfalls kamen wir dann alle früher oder später auf den Geschmack von härterer Musik, bis sich irgendwann unsere Wege gekreuzt haben und plötzlich gab's Showyourteeth.

Natürlich beeinflussen uns auch Sachen außerhalb der Musik, ich für meinen Teil war ziemlich dick als ich noch kleiner war, sprich Sport und Mädchen war nie ein großes Thema für mich, insofern kam mir da eine Band sehr gelegen und ich hab da seitdem ich 14 bin alles an Zeit, Aufwand und Geld hineingesteckt, was ich hatte.

OBM: In den drei Jahren, die ihr als Band aktiv seid, habt ihr schon allerhand erlebt und seit viel in Europa rumgekommen! Was war bis jetzt das schönste und welches das schlechteste Erlebnis, dass ihr hattet?

Schlimm…hm…auf unserer ersten größeren Europatour ist uns irgendwo im Nirgendwo zwischen Holland und Deutschland der Reifen geplatzt. 3 Stunden in der glühende Sonne auf den Abschleppdienst warten (die Halterung des Ersatzreifens war so verrostet, dass sie der Typ in der Werkstatt nachher abflexen musste), kein Geld für eine Reparatur zu haben, Geld und die Ersatzteile irgendwo herzubekommen und trotzdem noch irgendwie rechtzeitig zu den Shows zu kommen war ziemlich nervenaufreibend. Es gibt sicher auch schlimmere Sachen, aber das hat uns für's erste mal gereicht. Ich glaub jede tourende Band kann das bestätigen: Es gibt nichts beschisseneres als irgendwo mit dem Bus liegen zu bleiben.

Zum Thema schönstes Erlebnis: Ich glaube ich kann dir da gar kein konkretes Erlebnis sagen. In den letzten drei Jahren haben wir mit dieser Band schon so viele Sachen erlebt und gemacht, von denen wir als wir uns zum ersten Mal im Proberaum zu ner Jamsession getroffen haben wohl nie im Leben geglaubt haben, dass wir sie je machen würden. Wir durften uns schon so viele wunderschöne Städte und Orte ansehen, haben unvergessliche Shows in Orten gespielt wo wir es nicht für möglich hielten, dass da überhaupt jemand kommt, mit Bands die teilweise unsere Helden waren oder sind und mittlerweile zum Teil sogar gute Freunde. Diese Band - und ich bin mir der Kitschigkeit dieses Satzes bewusst, aber es ist nunmal so - gibt meinem Leben einen Sinn. Wenn ich nicht gerade eine Show spiele, oder auf Tour bin, verbringe ich die Zeit damit daran zu arbeiten, dass ich meinen Arsch möglichst schnell wieder in den Van verfrachten kann. Das schönste ist wohl einfach das diese Tatsache uns 5 vereint und wir gemeinsam das tun können, was wir auf dieser Welt am liebsten tun.

OBM: Was für Ziele habt ihr euch mit Showyourteeth gesteckt?

Wir wollen uns ganz einfach weiterentwickeln. Wir wollen bessere Songs schreiben, live besser sein, bessere Shows spielen, mehr auf Tour gehen, die üblichen Dinge, die wohl jede Band will. Was uns allerdings auch wirklich sehr am Herzen liegt, sind österreichische bzw. die europäische Bands an sich. Ich weiß das klingt abgedroschen und nach einem Haufen Klischee, aber egal ob Punkrock, Metal, Hardcore, was auch immer: Ich bin es leid, dass sich der Glaube, dass eine österreichische/europäische Band nicht genau so gut sein kann, wie eine US, UK oder australische Band in den Köpfen der Leute manifestiert hat. Natürlich gibt es sehr viele gute Bands aus England, USA oder Australien, aber erstens werden viele Bands für ihre bloße Herkunft, nicht für ihre Leistung gehyped, während es in Europa wahnsinnig gute Bands gibt, nach denen kein Schwein pfeift, nur weil sie aus Potsdam statt aus Boston kommen. Mir ist klar, dass wir als Band das nicht im Alleingang verändern können, aber mein Ziel ist es die Leute ein Stück weit auf diese (mittlerweile) Problematik aufmerksam zu machen und wenn wir damit unseren Teil dazu beitragen dieses Denken aus den Köpfen der Leute verschwinden zu lassen, dann bin ich da mehr als stolz drauf.

OBM: Wo würdet ihr mit jemandem, der noch nie in Österreich war, hingehen? Welche Orte sollte man kennenlernen?

Als Wiener würde ich der Person natürlich die Wiener Innenstadt zeigen. Wir haben hier eine Menge Kram aus der Kaiserzeit herumstehen. Auch wenn man es nicht glaubt, wir waren mal eines der größten Länder der Welt und Weltmacht Nummer Eins, ist hald schon ne Weile her, aber aus der Zeit sind relativ viele Gebäude und Parks und was weiß ich was übergeblieben, der definitiv schön anzusehen sind und eine interessante Geschichte haben. Ich stehe total auf sowas. Bis jetzt kam das, soweit ich das beurteilen kann, auch bei anderen Bands und Freunden immer ganz gut an.

OBM: Die letzten Worte gehören euch, hier könnt ihr noch alles loswerden, was euch auf der Seele brennt!

Es würde uns wirklich sehr viel bedeuten wenn jeder der das liest unserem neuen Album "World Denier" mal ne Chance gibt und wenn es gefällt, mal auf ner Show vorbeischaut ! Supportet europäische Bands, das ist EURE Szene, es liegt an euch ! Shout Outs an Let It Burn Records, Give Em Blood, As Enemies Arise, Inarcadia, The Southern Oracle, Wüstet Bullet, Bedlam Broke Loose

Danke für deine/eure Zeit !

SHOWYOURTEETH - Shut Eyes (feat. Jonny OC / Liferuiner)

Discography

Showyourteeth-World Denier


Showyourteeth-Forecast

.

Line Up:

Michael Salem - Gesang
Martin Gyenge - Gitarre, Gesang
Oliver Oszwald - Gitarre
Christoph Purer - Bass
Felix Ofner - Schlagzeug

Links

Review zu ShowYourTeeth - World Denier

.

< zurück

.

© Own Blood Magazine 2006 - 2011 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | NewsInterviews | ArchiveReviews  |  GallerieTourdatesFlyer | ImprintLinks | Videos | Contact