OBM: Wenn man bei Google „The Intersphere“ eingibt, erscheinen innerhalb von 20 Sekunden über 127.000 Einträge. Wie seid ihr auf euren Bandnamen gekommen? Und was bedeutet er für euch?

Intersphere ist für uns eine Zwischenwelt, die eine Weite und etwas Ungreifbares hat. Wir sind im Zuge unseres zweiten Albums beim Texten auf den Namen gekommen und fanden, dass The Intersphere ein schöner Name für die Band wäre.  Abgesehen davon war es natürlich auch super, dass der Begriff Intersphere sehr speziell ist und es dazu kaum Einträge bei google gibt. Ist ja heutzutage nicht unwichtig, im Netz schnell gefunden zu werden.

OBM: Was waren die wichtigsten Bands für die Entwicklung eures Musikgeschmacks?

Viele „grunge“ Bands der 90er...Soundgarden, AIC dann natürlich Helmet und Muse und Künstler wie Björk, Fiona Apple, Massive Attack...wir haben einen sehr unterschiedlichen Musikgeschmack...kleinster gemeinsamer Nenner ist aber auf jeden Fall: Police, Radiohead, die frühen Dredg, Silverchair und Mute Math

OBM: Ihr habt zu eurem Re-Release von „interspheres >< atmospheres“ jetzt außerdem eine zusätzliche Akustik EP veröffentlicht, die die Bonustracks beinhaltet! Gab es dafür einen besonderen Grund oder wollte ihr euren Fans damit zusätzlich noch etwas bieten?

Wir planen schon lange mal leise Konzerte zu spielen. Allerdings nicht so normal mit 2 Gitarren, Bass, Cajon oder sowas, sondern unsere Songs komplett umzuarrangieren und mit mehr Musikern, Streichern, Vibraphon, Harmonium usw. Die Bonustracks sind  der erste Test, um mal zu sehen, ob das überhaupt so funktioniert, wie wir uns das vorstellen.

OBM: Warum habt ihr euch überhaupt für ein Re-Release entschieden?

Das ist eher eine Labelentscheidung. Wir sind seit Hold on, liberty! Bei Long Branch Records/SPV. Interspheres >< Atmospheres war bis dato nur über Eigenvertrieb und digital zu beziehen. Es ging eigentlich hauptsächlich darum, die Platte als LP und CD verfügbar zu machen und das auch im Ausland.

OBM: Welcher Song auf „interspheres >< atmospheres“ bedeutet euch am meisten und welchen spielt ihr besonders gerne live?

Prodigy composers und Interspheres >< Atmospheres sind für uns die wichtigsten Songs auf dem Album. Die beiden spielen wir eigentlich immer im Set. Bock machen natürlich immer die Songs, die richtig abgehen und spielerisch eine Herausforderung darstellen da freut man sich immer, wenn man live gut durchgekommen ist z.B. I have a place for you on goolge earth oder capitall

OBM: Ihr habt im letzen Jahr ein Live Akustik-Set bei Tape.tv gegeben, wie kam es dazu? Wir waren im Rahmen unserer Tour in Berlin und da hat das terminlich gut reingepasst. Was macht ihr neben der Band?

Wir sind alle Musiker und leben davon. Natürlich nicht allein von The Intersphere. Wir spielen diverse Jobs, arbeiten mit anderen Künstlern! Ich habe beispielsweise ein Studio in Aschaffenburg und mache dort Produktionen mit Bands und Auftragsarbeiten, schreibe Songs usw.

OBM: Was bedeutet euch Musik und wie wichtig ist sie in eurem Leben?

Ich denke ich kann für alle sprechen, wenn ich sage, dass Musik neben unseren familiären und sozialen Kontakten mit das wichtigste in unserem Leben ist. Durch das Selbstständigsein als Musiker hast du ja sowieso jeden Tag damit zu tun und wir haben das Glück, unsere Leidenschaft zum Beruf machen zu können.

OBM: Gibt es bereits konkrete Pläne für einen Nachfolger zu Hold on, liberty!"? Arbeitet ihr schon an neuen Songs?

Ja, wir sind fleissig am Schreiben und Proben. Wir werden definitiv dieses Jahr noch ins Studio gehen.

OBM: Denkt ihr, man kann die Welt oder die Menschen mit Kunst verändern?

Ja. Musik ist sehr emotional und Menschen verbinden Erinnerungen, Gefühle und eine Einstellung damit. Ich denke, man merkt das immer auf Konzerten, wenn Menschen verschiedenster Herkunft zusammentreffen und zusammen mit der Band abfeiern. Muss gerade an Rock am Ring denken, keine Ahnung 2000 oder 2001 Rage against the machine 80.000 Kehlen vor der Bühne..fuck you, I won’t do what you tell me und dann ging’s ab. Wahnsinn.

OBM: Ist  Mannheim ein gutes Pflaster für Bands, die hochgesteckte Ziele hat? Oder ist es gar nicht so wichtig, wo man herkommt?

Es spielt keine Rolle, wo man als Band herkommt. Wichtig ist nur, seine Ziele konkret zu verfolgen, sich immer weiter zu entwickeln und Gas zu geben.

OBM: Ihr habt schon etliche Shows hinter euch gebracht, welche würdet ihr sagen ist euch dabei am meisten in Erinnerung geblieben?

Die beiden Rock am Ring Shows natürlich, dann letztes Jahr Darmstadt Schlossgrabenfest als Headliner vor riesigem Publikum und unsere Album-Releaseshow letztes Jahr im Januar im Colossaal in Aschaffenburg.

OBM: Was habt ihr von 2012 alles ins neue Jahr mitgenommen? Seid ihr zufrieden wie es für euch gelaufen ist?

Ja, es ist alles gut gelaufen mit der letzten Platte, wir waren ja in den Albumcharts auf 63, was niemand vermutet hätte, wir haben 3 Touren gespielt und die Festivalsommer war auch richtig gut. Denke, wir haben uns eine gute Ausgangslage für’s nächste Album geschaffen. Mal schauen, was da noch so kommt.

OBM: Was habt ihr für dieses Jahr alles geplant?

Neues Album, ein paar Festivals und verstärkt Shows im Ausland.

OBM: Welche Alben habt ihr euch zuletzt gekauft und welches sollte in keiner Sammlung fehlen?

Die letzten Platten waren Reign of kindo, die neue Deftones und die neue Biffy Clyro.

Must have Platten gibt’s natürlich echt viele. Klassiker sind aber auf jeden Fall TOOL-aenima, Mute Math – Mute Math, finch – say hello to sunshine und noch mindestens 100 weitere.

OBM: Die letzten Worte gehören euch, hier könnt ihr alles loswerden, was wir vergessen haben euch zu fragen!

Hier könnt ihr alles weitere über uns erfahren: www.theintersphere.com

The Intersphere - Sleeping God

Discography

The Intersphere - Hold on, liberty!

The Intersphere - interspheres >< atmospheres

The Intersphere -s.o.b.p

The Intersphere - Winner? EP

Line Up:

Christoph Hessler-Gesang
Thomas Zipner-Gitarre
Sebastian Wagner-Bass
Moritz Müller-Schlagzeug

Links

     

"Musik ist sehr emotional und Menschen verbinden Erinnerungen, Gefühle und eine Einstellung damit. Ich denke, man merkt das immer auf Konzerten, wenn Menschen verschiedenster Herkunft zusammentreffen und zusammen mit der Band abfeiern. Muss gerade an Rock am Ring denken, keine Ahnung 2000 oder 2001..Rage against the machine...80.000 Kehlen vor der Bühne..fuck you, I won’t do what you tell me....und dann ging’s ab..Wahnsinn...

"

Review zu The Intersphere-interspheres>< atmospheres

.

< zurück

© Own Blood Magazine 2006 - 2014 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | NewsInterviews | ArchiveReviews  |  GallerieTourdatesFlyer | ImprintLinks | Videos | Contact