World Eater | Own Blood Magazine

World Eater aus Saarbrücken hauen mit Wormfeast ihren ersten Langspieler raus. Naja, als Langspieler kann man die Platte mit einer Spielzeit von knapp über 20 Minuten fast gar nicht bezeichnen. Odschool Hardcore der ersten Liga wird da geboten. Wir haben mit der Band über ihre neue Veröffentlichung gesprochen:

OBM: Hi Jungs! Bitte stellt uns „World Eater“ kurz vor.
Hi, World Eater sind Michael und Steve an den Gitarren, Dominik am Bass, Steven an den Drums und ich Alex am Mikrofon. Nach einer Demo, einer 7“ und einer Split mit „For The Glory“ aus Portugal folgt nun also die erste LP.

OBM: Warum habt ihr euch seit eurer Gründung 3 Jahre für das erste „richtige“ Album Zeit gelassen?

Nun, wie du bereits angemerkt hast, haben wir seit unserer Gründung ja bereits einige Sachen veröffentlicht. Wir wollten halt eine Art traditionellen weg gehen sprich erst mal eine Demo und eine Ep/7" raushauen bevor wir uns an eine Lp machen. Für eine Band die ursprünglich als sideproject gedacht war ist unser Output nicht schlecht finde ich! haha

OBM: Wormfest ist der Titel der Platte. Was steckt dahinter? Verfolgt ihr da ein Konzept?
Ein Konzept steht da nicht wirklich dahinter. Ich hatte diesen Text, der keinen Titel hatte und die Idee zum Artwork und da ergab sich das dann von alleine. Im Grunde kannst du aber alle Texte der Platte auf die ein oder andere weise mit dem Titel assoziieren.

OBM: Wo habt ihr die LP aufgenommen und wer kümmert sich für euch um den Vertrieb?
Aufgenommen wurde die Platte in einem Studio bei Kaiserslautern. Für die Vinyl Version sind wie bei all unseren bisherigen Releases Save my Soul Records zuständig und die cd wird von BDHW Records vertrieben, die bislang einen Spitzen Job machen!

OBM: Buried Convictions war für mich der Überraschungs-Song der Platte. So viel Metal hattet ihr noch in keinem Song! Worauf habt ihr bei dem Song, und auch auf dem Rest der Platte, beim Songwriting besonders Wert gelegt?

Wir haben so etwas wie einen Rahmen der für uns den World eater Sound ausmacht und darin bewegen wir uns aber gleichzeitig brechen wir auch gerne mal aus diesem Muster aus und bringen andere Einflüsse mit ein. Was ich damit sagen will ist, dass wir immer schnellen, traditionellen Hardcore spielen werden es aber auch mal passieren kann, das wir irgendwann mal einen verspielten 5 Minuten Song raushauen einfach um die Sache für uns und auch die Hörer frisch und spannend zu halten.

OBM: Gibt es große Unterschiede zu euren bisherigen Platten in Sachen Sound? Werdet ihr auf der nächsten Scheibe mal versuchen die 02:30-Grenze zu knacken?

Ich glaube nicht, dass es da große Unterschiede gibt, das müssten andere beurteilen und was die Länge der Songs angeht machen wir uns da keine Gedanken. Wenn ein Song sich für uns fertig und gut anfühlt und er nur eine Minute lang ist dann ist das ebenso da wird dann nichts auf Teufel komm raus gestreckt oder so. Knackig, kurz und auf die Zwölf, so ist die Devise! Aber wie bereits erwähnt kann es auch mal anders kommen.

OBM: Ist mit dem neuen Album im Gepäck eigentlich auch eine Tour geplant?
Wir waren ja gerade erst im Rahmen der True Spirit Tour mit No Turning Back, Strength Approach, Risk it und Redemption Denied unterwegs. Jetzt stehen erst einmal viele Wochenend-Shows und eine Asientour im Sept /Okt an. Für Ende des Jahres ist eine weitere Tour geplant, über die ich an diesem Punkt aber noch nichts sagen kann. Fakt ist, das wir so viel es geht unterwegs sein werden.

OBM: Ihr spielt ja im August auf dem Core Tex Festival mit „Judge“. Wie groß ist da die Vorfreude? Seid ihr Fans der Band? Was haltet ihr von der Reunion?
Klar freuen wir uns darauf! Ich denke jeder von uns zählt JUDGE zu seinen Lieblingsbands aber bei der Show spielen auch noch ein Haufen befreundeter Bands und alleine deshalb wird das schon cool! Was Reunions angeht, bin ich immer etwas Zwiegestalten. Ich habe schon Gute gesehen aber auch welche die total in die Hose gingen. Man könnte jetzt über die Hintergründe solcher Geschichten diskutieren aber lassen wir das! Gehen wir einfach mal davon aus sie machen es aus dem einfachen Grund, weil sie Bock drauf haben.

OBM: Was steht sonst noch dieses Jahr für euch als Band an?
Wie bereits erwähnt, kommt die Asien-Tour und hoffentlich noch eine Europa-Tour für dieses Jahr. Wir haben auch schon wieder einige Songs in der Hinterhand und machen vielleicht noch eine 7". Mal schauen. Auf jeden Fall wird weiter Gas gegeben.

OBM: Vielen Dank für das Interview mit euch und weiterhin alles Gute.

Alexander Klein (Sänger)

 

WORLD EATER | About to Fall

DISKOGRAFIE

World Eater | Wormfeast

Erscheinungsdatum: 26.Juli 2013

Spielzeit: 21:06

Label: BDHW Records

World Eater/For the Glory | Split 7"

Erscheinungsdatum: September 2012

Spielzeit:

Label: Save My Soul Records

World Eater | World Eater E.P.

Erscheinungsdatum: 01.Januar 2011

Spielzeit: 07:66

Label: Save My Soul Records

World Eater | Demo Tape

Erscheinungsdatum: 2010

Spielzeit: 08:19

Label: Save My Soul Records

LINE UP

Alex - Gesang
Michael - Gitarre
Steve - Gitarre
Dominik - Bass
Steven - Schlagzeug

BAND WEBSITES

       

"Wir haben so etwas wie einen Rahmen der für uns den World Eater Sound ausmacht und darin bewegen wir uns aber gleichzeitig brechen wir auch gerne mal aus diesem Muster aus und bringen andere Einflüsse mit ein. Was ich damit sagen will, ist das wir immer schnellen, traditionellen Hardcore spielen werden es aber auch mal passieren kann, das wir irgendwann mal einen verspielten 5 Minuten Song raushauen einfach um die Sache für uns und auch die Hörer frisch und spannend zu halten."

MEHR

Review zu World Eater - 7", self titled

< zurück

       News Interviews  Tourdates Imprint
       Neuerscheinungen Archive Flyer Kontakt
  Reviews Präsentationen Wir über uns
  Album des Monats Konzert-Tipp Jobs
  Konzert-Gallerien Locations Links
  Videos Festival-Guide  
    Logos  
    Banner  

 

© Own Blood Magazine 2006 - 2014 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | Privacy Police