Follow us

OBM: Bevor mit dem Interview beginnen, wie geht es euch?

DOL: Uns geht es gut, wir sind mehr oder weniger glimpflich ins neue Jahr gerutscht und fühlen uns voll und ganz bereit für ein neues erfolgreiches Jahr, mit vielen Auftritten und genügend Kreativität für neue Songs.

 

OBM: Fangen wir damit an, dass ihr euch und eure Band einmal in kurzen Sätzen vorstellt!

DOL: Vorerst müssen wir sagen, dass wir unsere Band und die damit verbundene Musik nicht als zu ernst nehmen, wie gewisse andere Bands, aber trotzdem nach Erfolg streben. Wir lieben es Musik zu machen, auf der Bühne zu stehen und mit dem Publikum Spaß zu haben.

 

OBM: Bevor ihr DETRIMENTS OF LIFE gegründet habt, haben Luke und Chris in einer anderen Band gespielt. Was war der Grund dafür, dass sich diese Band aufgelöst hat und wie hieß die Band eigentlich?

DOL: Die Band war mehr oder weniger namenlos, es gab mal eins zwei Ideen doch es ergab sich nichts Festes. Die Band war auch eher ein kleines Hobby, was noch keine bedeutende Rolle in unserem Leben spielte. Aufgrund von Konflikten und mangelndem Interesse anderer Mitglieder und ständige Alkohol Exzesse wurde jede Probe versaut somit beschlossen Chris und Ich (Luke) die Band zu verlassen.

OBM: Hattet ihr zwei danach schon eine Idee, wie es weiter gehen sollte? Also in Bezug auf eine neue Band (z.B.: Musikrichtung, neue Bandmitglieder und auch Bandnamen)?

DOL: Nein, wir hatte keinerlei Vorstellungen schrieben aber dennoch weitere Riffs und klimperten mit unseren Instrumenten vor uns hin. Einige Zeit später bestand wieder mehr Interesse und wir fingen an langsam aber sicher eine neue Band zu gründen. DETRIMENTS OF LIFE!

 

OBM: Gibt es einen großen Unterschied zwischen eurer jetzigen Band und der damaligen?

DOL: Ja auf jeden Fall, das Engagement damals war wesentlich niedriger, wir hatten nicht einen Auftritt und vertraten noch keine wirkliche Meinung, sprich wir hatten keine Message, die wir mit unserer Musik vermitteln wollten. Es war wie gesagt nur ein Zeitvertreib, ein nicht schwerwiegendes Hobby.

OBM: Wie seid ihr eigentlich auf Joscha aufmerksam geworden und wie gut konnte Joscha sich in die Band integrieren?

DOL: Den Josch traf ich (Luke) damals auf einer Ferienfreizeit in Kroatien. Er war Betreuer! Am Anfang kam ich gar nicht auf ihn klar, doch hörte ich ihn oft, wie er auf seiner Akustikgitarre einige packende Metal Riffs spielte und war begeistert. Wir kamen ins Gespräch, ich erzählte ihm von meiner noch nicht ganz vervollständigten Band und er sagte er würde gerne mal vorspielen. Ein paar Wochen später war die Sache im Kasten. Gemeinsame Interessen waren schnell gefunden und die Chemie stimmte auch außerhalb des Proberaums.

 

OBM: In eurer Biografie habe ich gelesen, dass sich eure Lieder mit eurem Bandnamen DETRIMENTS OF LIFE (Nachteile des Lebens) identifizieren. Inwiefern macht sich das bemerkbar?

DOL: "Detriments of Life" sollte von vorne rein kein musikalisches Projekt sein, was nur die schlechten Seiten des Lebens hervorhebt und sich im großen Stil über sie auslässt, nein es sollte ein Projekt werden, das dem ein oder anderen hilft die schlechten Tage liegen zu lassen und nach vorne zu blicken. Man muss mit alten Zeiten abschließen und mit einem kritischen und einem frohen Auge aus sie zurück blicken. Kritik spielt aber trotzdem eine große Rolle in unseren Texten. Kritik am Staat, an Religion einfach am ganzen Leben und wenn es nur um 19 jährige Eltern geht, die sich bei Oli Geißen um ihre "Ausrutscher Kinder" streiten. Es gibt eigentlich immer etwas, was uns stört und wir gerne ändern würden.

OBM: Eure Texte befassen sich meistens mit den schlechten Seiten des Lebens, diese zu überwinden und zu bekämpfen“. Wollt ihr der Menge eine Message damit vermitteln und wie viele schlechte Erfahrungen habt ihr im Leben gemacht und beseitigt?

DOL: Ja selbstverständlich! Die Message ist uns extrem wichtig! Die Texte helfen insbesondere mir mit den negativen Ereignissen in meinem Leben umzugehen. Ich würde auch nicht sagen, dass viel passiert, dass Leben ist für jeden kein Zuckerschlecken, aber wir leben noch ;)

OBM: In welchen Studio habt ihr eure Songs eigentlich aufgenommen oder habt ihr das alles alleine durchgezogen?

DOL: Wir haben bei ein paar Kollegen in Hamburg aufgenommen (Goldfish Records), die dort ein super professionelles Studio haben, diesbezüglich haben wir dann einen kleinen Bandurlaub gemacht. 3 Tage waren wir dort und haben nach erfolgreichen Aufnahmen auf dem Kiez gefeiert. Die 3 anderen Songs haben wir beim Gitarristen von In Full Strength aufgenommen der wie der Rest der Band ein guter Freund von uns ist.

OBM: Auf eurer Myspace Seite habt ihr bereits 2 Songs als Vorgeschmack hochgeladen, wie sieht es eigentlich aus mit einer EP oder einem Album?

DOL: Wir haben bereits eine Demo veröffentlicht. Auf der "We All Breath The Same Air Demo 2k7" sind 5 Lieder vorhanden. Sie kostet 4€ und ist auf jedem unserer Gigs zu erwerben. Das Design dafür hat Matze von Blood Spencer gemacht, auf diesem Wege nochmal Dankeschön!

 

OBM: Wer ist bei euch für das Songwriting zuständig?

DOL: Joscha und Marco sitzen meist zu Hause und schreiben Lieder. Das Schlagzeug ergibt sich dann im Proberaum und ich schreibe den Text dann meist zu Hause.

 

OBM: Wie intensiv probt ihr eigentlich?

DOL: Wir Proben 2-mal die Woche im Bunker in Bottrop am Eigen Markt, vor wichtigen Auftritten auch mal öfter. In unsrem Proberaum haben wir auch bereits ein Maskottchen herangezüchtet, Dolli unsere Ratte ist hin und wieder zwischen unseren Füßen live dabei!

OBM: Wie seid ihr damals in die Hardcore Szene gekommen und wie sehr steht ihr dazu?

DOL: Man hat sich damals langsam von Metallica und Limp Bizkit zu Heaven Shall Burn und As I Lay Dying gesteigert und immer mehr Konzerte besucht und so in Kontakt mit anderen Leute aus der Szene gekommen. Die Hardcoreszene boomt momentan sehr gewaltig und ist zu einem totalen Trend geworden. Trotzdem blicken wir der Zukunft positiv entgegen.

 

OBM: Wie sehr hat euch die Szene beeinflusst? Gibt es irgendwelche Veränderungen im Alltag z.B.?

DOL: Verändert hat sie uns mit Sicherheit nicht. Natürlich steigert Lob und Erfolg das Selbstwertgefühl aber eine wahre Veränderung können wir nicht spüren. Wir machen uns allerdings öfter Sorgen über die zunehmende Gewaltbereitschaft in unserer sogenannten "Szene". Wir machen uns sehr oft Gedanken darüber doch können wir nicht mehr tun als auf unseren Konzert wiederholt zu sagen, dass man auf sich aufpassen soll und nicht absichtlich in die Menge tritt, schlägt oder was auch immer. Wir sind dafür, dass die Leute Spaß haben und abgehen aber strikt dagegen, dass jemand absichtlich verletzt wird!

 

OBM: Am 30. Dezember habt ihr ein Konzert zusammen mit MORDA, RAFFLESIA, NO WAY INSIDE, BLOOD REDEMPTION und BULLFIGHT in Essen. Wie kam der Kontakt zu den anderen Bands zustande und wie kam es letztendlich zu diesem Gig in Essen?

DOL: Also eigentlich ist das alles nur durch den Haris (Gitarrist von In Full Strength) zu Stande gekommen, dass wir bei diesem Gig mitspielen konnten, er kennt den Rob von No Way Inside halt ganz gut der die Location klar gemacht hat in Essen. Kontakt mit den belgischen Bands haben wir eigentlich erst am 30.12. gehabt. Wir haben uns sehr gut mit Morda und Rafflesia unterhalten die Jungs von Blood Redemption waren irgendwie immer woanders von daher hatten wir nicht ganz so viel Kontakt mit ihnen. Unter vielen Umständen war es dann aber doch noch ein gelungener Auftritt.

OBM: Welche Konzerte stehen bei euch noch nächstes Jahr an?

DOL: Bisher stehen 5 Shows fest und zwar am 25.01. in Recklinghausen, am 01.02. noch in Recklinghausen im Extra 3, am 08.02. in Gelsenkirchen in der Villa und am 05.04. in der Mühle in Duisburg. Weitere Shows sind auch schon in Planung, die sich nicht nur auf Deutschland begrenzen)

 

OBM: Wie sehen bei euch die Vorbereitungen auf ein Gig aus (Proben, Merchandise, etc.)?

DOL: Die einzige wirkliche Vorbereitung die wir haben ist Häufigeres proben ansonsten gibt es da eigentlich nichts Erwähnenswertes.

 

OBM: Habt ihr schon irgendwelche Ziele für das nächste Jahr?

DOL: Als Allererstes wollen wir natürlich viele neue Songs schreiben und uns noch weiter verbessern. Zudem wollen wir bald unser erstes Album in Hamburg aufnehmen und uns damit auch im Ausland präsentieren.

 

OBM: Die letzten Worte gebühren euch, hier könnt ihr alles loswerden, was ihr noch auf eurem Herzen habt!

DOL: Erst mal danke das ihr es uns ermöglicht habt uns hier euren Lesern ein bisschen vorzustellen und wir möchten auch unseren ständigen Supportern danken, dass sie auf jeder Show von uns dabei sind.

Discography

Detriments of Life-we all breathe the same air

Line Up:

Luke -Gesang

Joscha - Gitarre

Chris - Bass

Paul - Schlagzeug

Links

   

 

.

< zurück

© Own Blood Magazine 2006 - 2010 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | News | Reviews | Interviews | Tourdates | Gallerie | Myspace | Reports | Contact