News |  Interviews | Archive |  Reviews  |  Gallerie |  Tourdates |  Flyer | Imprint |  Links | Videos | Contact 

.

NO

OBM: Zuerst geben wir euch die Möglichkeit, euch und eure Band vorzustellen!
Hi, wir sind NO aus Mönchengladbach.

OBM: "No" ist ja jetzt nicht gerade der außergewöhnlichste Bandname, warum habt ihr diesen gewählt und was bedeutet er für euch?
Bernd: Die Grundidee der Namensgebung besteht darin, dass wir die Musik als Ventil gebrauchen, um die negativen Gedanken und Erlebnisse, die uns auf unserem bisherigen Lebensweg widerfahren sind und kommen werden zu verarbeiten. Dementsprechend gibt es kein klareres und prägnantes
 Statement, als NO.

Martyn: The nice thing about such a simple band name is that it can mean different things to different people. To me it means NO bullshit, NO messing about, NO holds barred.

OBM: Wir würdet ihr jemandem euren Sound beschreiben, der euch noch nicht gehört hat?
David: Man nehme eine gute Portion Headbang Rytmus mixe es mit ein Paar Melodien und
lässt das ziehen. Als nächstes eine große Portion treibender Shouts und Grouls aus den Tiefen von Oblivion. Als letztes heben wir noch den ein oder anderen Blast mit unter und fertig ist ein No-Song.

OBM: Ihr existiert jetzt schon seit acht Jahren und habt schon einige Lineup Wechseln hinter euch, in wie weit hat das der Band geschadet und wie stark ist die jetzige Besetzung?
Bernd: Ich denke nicht, dass die Line Up Wechsel der Band geschadet haben. Durch jedes Bandmitglied, gab es einen weiteren Charakter, den es zu integrieren galt. Hierdurch wurden viele Erfahrungen eingebracht und dementsprechend auch eine Weiterentwicklung sowohl auf musikalischer, als auch auf persönlicher Ebene ermöglicht. Nach der letzten Pause im Jahre 2004 wussten wir dadurch genau, was wir wollten und hatten dann auch die Möglichkeiten unsere musikalischen Ziele umzusetzen.

OBM: Eure CD "NO" ist seit kurzem draußen, wie sind bis jetzt die Reaktionen und wie zufrieden seit ihr selbst?
Martyn: We've had some mixed reactions to the CD so far. I'd say generally a positive response though. I think it would have been nice to have taken more time on mixing and mastering the CD but it was kinda rushed so some things could still be improved, however it's a definite improvement over the previous CDs and so it's a step in the right direction.

OBM: Worum geht es bei euren Texten und wer ist für das Songwriting zuständig, gibt es vielleicht einen besonderen Ort an dem ihr schreibt oder ist das egal wo und wann?
Bernd: Martyn schreibt den Hauptteil der Songs zu Hause und wir setzen die Elemente bei den Proben zusammen. Hierbei ergeben sich dann meist neue Ideen und Vorschläge. Die Texte verfasse ich normalerweise selber, allerdings hat Martyn mir bei der neuen Scheibe geholfen, die Lyrics zu schreiben. Es ist immer praktisch einen Engländer in der Band zu haben. ;) Ideen für Texte bekomme ich eigentlich jeden Tag. Man brauch in unserer Gesellschaft nur die Augen auf zu machen, dann könnte man eigentlich schon ein ganzes Buch mit Lyrics füllen.

OBM: Wie wichtig ist es euch Texte mit einem wirklichen Sinn zu schreiben, welche auch zum Nachdenken anregen?
Bernd: Für mich ist das ein sehr wichtiger Punkt. Die Themen, die wir in unseren Liedern behandeln sind meistens gesellschaftskritischer Natur. Für mich ist es eine gute Möglichkeit, die Wut auf Geschehnisse rauszulassen, um dieses Gefühl in etwas positives umzuwandeln.

David: Wir versuchen, den erhobenen Zeigefinger nicht zu sehr raushängen zu lassen. Es ist natürlich auch bei uns so, dass unsere Songs hauptsächlich ernstere Themen behandeln aber jeder Mensch hat einen anderen Blickwinkel auf die Geschehnisse in der Welt und das ist auch gut so. Wir wollen nicht die ganze Welt bekehren aber, wenn wir etwas dazu beitragen, dass sich der ein oder andere mal Gedanken macht ist das natürlich schön.

OBM: Was sind eure musikalischen Einflüsse und lasst ihr diese auch in euren eigenen Sound einfließen?

Martyn: Musically we all have different influences but the main ones would be Pantera, Metallica, Slayer, etc. I guess for vocals it would be Dying Fetus, Cannibal Corpse, etc.

OBM: Eure Songs sind ja ziemlich melodisch vom Gitarren Sound her, wie wichtig ist es euch diese Melodien in den Songs unterzubringen?
Bernd: Die Melodien sind für uns sehr wichtig, da sie die Stimmungen der jeweiligen Lyrics sehr gut unterstreichen können. LOST und WHAT sind zum Beispiel sehr melancholische Songs, was durch die melodischen Riffs verstärkt wird.

Martyn: I think melody is really important to lift a tune and take the listener to a different place. With our music we don't usually have clean singing or melody in the vocals so it's always important to add that with the guitars.

OBM: Ihr wart im Februar/März auf CD Release-Tour mit den Jungs von "Cadaveres"! Was könnt ihr uns von der Tourberichten, was ist euch am besten im Gedächtnis geblieben?
Bernd: hehehe...Ich glaube wir könnten über diese Tour ein Buch schreiben...hahaha...es war sehr interessant. Wir hatten sehr viel Spaß mit „Cadaveres“ und haben viele interessante Menschen kennen gelernt. Es war für uns alle sehr wichtig diese Tour zu spielen, da wir sehr lange Zeit im Studio verbracht hatten und jeder war heiß endlich wieder zu zocken. Die lustigste Erinnerung für mich war der Schweizer Dialekt...hahaha... Bald wird es übrigens auf unseren Homepages ein Tourvideo geben. Wir sind momentan noch damit beschäftigt, das Material auszuwerten und die Highlights zusammen zu fassen.

Martyn: I think the biggest memory will be Burger King! ;-)

OBM: Wie kann man sich eine Live-Show von euch vorstellen, was kann man erwarten?
David: Fucking Metal!!! hahahaha

Bernd: hahaha...ja und zusätzlich legen wir sehr viel Wert darauf, dass wir das Publikum mit einbeziehen und wir eine große Party zusammen feiern können. Es ist schön zu sehen, dass wir oftmals ein Szene übergreifendes Publikum ziehen können und trotzdem eine gute Stimmung zwischen den „Fronten“ herrscht. Zudem ist es uns sehr wichtig die Nähe zu den Leuten zu suchen, nach der Show miteinander ein paar Bierchen zu trinken und zusammen zu feiern.

OBM: Wird es bald auch eine Full length von euch geben und warum wartet ihr solange um ein Album aufzunehmen, schließlich gibt es euch ja schon sehr lange?
Bernd: Es war mir sehr wichtig, dass die Band erst einmal mit der Demo, Split und EP zu einem festen musikalischen Weg findet, bevor wir uns dazu entschließen ein Album zu schreiben. Dadurch konnten wir viele Erfahrungen sammeln und Kontakte schließen. Da wir alle Releases bei Sascha Flocken in den Pirate Style Studios aufgenommen haben, war es auch ein wichtiger Punkt für uns, dass er weiß, was wir wollen. Mittlerweile ist Sascha zum 6. Bandmitglied geworden und ist gar nicht mehr weg zu denken. Die nächste Release wird definitiv eine Full Length sein. Allerdings werden wir uns mehr Zeit nehmen, um das Album vorzubereiten. Wir haben auf der Tour angefangen neue Ideen zu sammeln und mittlerweile sind ein paar Songs fertig.

OBM: Ihr seid ja eine sehr offene Band, ist euch der Kontakt zu euren Fans sehr wichtig und was haltet ihr von Bands denen das mitlerweile egal geworden ist?
Martyn: It's always nice to meet people who like what we're doing. We all like to hang out and have a beer so it's always cool for people to say hi.

Bernd: Sehe ich genauso wie Martyn. Ich kann Bands nicht verstehen, denen das egal geworden ist. Ich finde, dass kein Bandmitglied das Recht hat, sich über andere Leute zu stellen, nur weil es mit einem Saiten bespannten Holzstück umgehen kann, oder gut in ein Stück Metall schreien kann. Ausserdem gibt es meistens ne riesen Gaudi, wenn man zusammen mit den Leuten abfeiert.

OBM: Myspace ist ja für viele Bands heutzutage kaum wegzudenken, wie denkt ihr über diese Art der Musikverbreitung?
David: Ich kann bisher nur Positives über Myspace sagen. Die Bands haben eine Plattform auf der sie sich präsentieren und Kontakte knüpfen können. Die Fans können sich ein Bild über Bands aus aller Welt machen.

Martyn: Myspace is a good way of getting in touch with like-minded bands or bookers. We've made a lot of contacts that we might never have found otherwise.

OBM: Wie sieht ein typischer Tag im Leben eines "No" Bandmitglieds aus? Was macht Ihr neben der Musik?
Martyn: A typical day for me is working...ha! In my free time I'm always watching too much TV, playing XBOX and watching movies as well as music of course.


Bernd: David studiert fleißig. Karsten fängt bald seinen Zivi an. Heiner hat auch ausserhalb der Band fast nur mit Musik zu tun, da er bei Behringer arbeitet und bald ein Tontechnikstudium anfängt. Ich bin neben der normalen Arbeit als Kommisionierer in einer Armaturenfabrik noch mit meinem Label Mr. Vain Records beschäftigt.

OBM: Was steht in der nächsten Zeit alles an und was ist noch geplant?
Bernd: Wir werden nach der Festivalsaison so viele Shows wie möglich spielen und wir bereiten gerade einen Videoclip für den Song „NO“ vor, der im September auf unseren Seiten hochgeladen wird. Ansonsten schreiben wir neue Songs, um möglichst bald die erste Full Length raushauen zu können.

OBM: Vielen Dank für eure Zeit, dass Schlußwort gehört euch, was möchtet ihr unseren Lesern und euren Fans gerne noch mitteilen?
Bernd: Erst einmal ein dickes Dankeschön an das gesamte Own Blood Magazine Team, für das Interview und für den Support. Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass ihr bei der vergangenen Tour als Sponsor mit an Bord gewesen seid. Zudem möchten wir uns bei Allen bedanken, die uns bis jetzt so tatkräftig unterstützt haben. Wir hoffen, dass die Leute viel Spass mit uns, auf den Shows und vor den CD Playern zu Hause, haben. Für diejenigen, die uns noch nicht kennen, checkt unsere Musik unter www.nofamily.de , oder www.myspace.com/nofamily .



Martyn: Keep on rocking...Check out NO, try it you might like it!

.

.

Link - www.myspace.com/nofamily

.

.

< zurück

© Own Blood Magazine 2006 - 2011 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | NewsInterviews | ArchiveReviews  |  GallerieTourdatesFlyer | ImprintLinks | Videos | Contact