Follow us

OBM: Ihr habt dieses Jahr euer Debüt Album "Beast Enough To Stand This Hate" via "All Life Ends Records" veröffentlicht, wie sind bis jetzt die Resonanzen und wie kam es zu dem Deal mit "All Life Ends Records"?

Die CD kam bei den Leuten, die sie gekauft haben sowie in diversen Fanzines durchweg gut an- im legacy, stardust, ox und Partyausfall etc. wurden wir durchweg gelobt. Eine Seite gab’s mit einer mittelmäßigen Review, allerdings bezweifle ich stark, dass der Typ, der das Review geschrieben hat, schon mal was anderes gehört hat außer Tankard und Schleimkeim. In der CD steckt viel Herzblut und wir haben uns dafür schon ziemlich den Arsch aufgerissen, daher sind positive Resonanzen Balsam für unsere geschundenen Musiker Exkremente. Der Deal kam per Bandbewerbung zustande, der ganz stupide, herkömmliche Weg.

 

OBM: Seit ihr mit der Zusammenarbeit mit "All Life Ends Records" zufrieden?

Klar! Wäre jetzt auch sehr verwerflich, etwas anderes zu schreiben, oder?

 

OBM: Wie vielleicht manche wissen, seid ihr aus einigen verschiedenen lokalen Bands hervorgegangen (GOMMORAH, CREUTZFELD, SIX REASONS TO KILL) haben diese Erfahrungen euch bei der Gründung und dem Sound von Bloodattack geholfen/beeinflusst?

Jetzt aufzuzählen wer, wo, wann gezockt hat wäre wohl ziemlich uninteressant, allerdings sieht man schon dass wir nicht unbedingt die jüngsten sind und schon viel Musik in unserem Leben gemacht haben und halt voll auf den ganzen Kram stehen. Ralf und Daniel sind die Gründungsmitglieder die von Anfang an dabei sind, allerdings zocken wir in dieser Besetzung nun seit 2004 und dass ist auch gut so, da wir uns bisher noch nicht so auf den Sack gehen, wie wir es befürchtet haben, hähä. Wir kennen uns alle schon ziemlich lange, daher wussten wir, wies denn wohl laufen wird. Allerdings sieht unser Basser das sicher anders, ich glaube dem hab ich schon mehrere graue Haare verpasst.

 

Begonnen hat das Ganze als Projekt und es wurden nur lokale Gigs gespielt. Allerdings war das irgendwann ermüdend und man stand vor der Frage ob man aufhört oder weitermacht. Also haben wir natürlich weitergemacht, wie bescheuert geprobt, Konzerte gespielt, vorm Rechner gehangen und was halt noch so alles dazugehört. Mittlerweile ist die Sache ganz gut am Laufen, aber natürlich sind wir immer auf der Suche nach Leuten, die uns unterstützen!!!

 

OBM: Inwiefern hat sich Bloodattack seit der Gründung vor etwa 6 Jahren verändert? Wachsen mit dem Alter auch die Ansprüche an euch selber?

Wir haben uns kaum verändert und sind immer noch die gleichen Volltrottel wie zu Beginn, nur etwas erfahrener! Natürlich haben uns Slayer, Iintegrity und gg allin beeinflusst, dass gehört ja zum guten Ton. Ansonsten haben uns immer wieder platten beeinflusst, die in unserer Vergangenheit und bis heute einfach Meilensteine waren, Bands wie z. B. Aftershock, Hatesphere, Devildriver, Catharsis oder Morning Again. Allerdings sind Black flag, die Misfits, Infest oder Rorschach sicher auch Bands, die uns geprägt haben. Das hört man wohl weniger in unserer Musik, aber bei uns hat auch keiner lange Haare.

 

OBM: Welcher Song eures Debüt Albums gefällt euch persönlich am besten?

Mark of the lion, ein echter Kracher. Allerdings wird die neue Platte wesentlich ausgereifter, brutaler, aber auch punktueller...

 

OBM: Was hat es mit den Texten auf sich, was für Themen werden bei euch behandelt und wer ist überhaupt dafür zuständig?

 Daniel, unser Sänger schreibt die Texte.....

OBM: Ich stelle es mir ziemlich schwer vor, so viele verschiedene Ideen, Einflüsse usw. in wirkliche Songs zu verpacken?

Das war bisher kein Problem, solange die Songs noch Wiedererkennungs-Charakter und Stil haben und wir uns nicht anhören wie Helge Schneider auf Heroin ist das sicher noch vertretbar.....

 

OBM: Wie sieht es eigentlich mit eurem persönlichen Geschmack aus? Was hört ihr privat?

Alles außer Reggae, Trance, RnB und alles, was faschistische Hintergründe hat.

 

OBM: Kommen wir mal auf eure Shows zusprechen, sucht ihr euch die Shows auf denen ihr spielt aus oder spielt ihr eigentlich überall?

Mittlerweile bewerben wir uns bei Shows, die für uns attraktiv sind. Natürlich bekommen wir auch anfragen Aber haben uns aber mittlerweile den Arsch in den letzten 5 Jahren dermaßen abgespielt, dass wir nicht jede Showspielen, da wir die Sache aus Freude machen. „Gute“ Shows spielen wir immer, wenn's nicht unbedingt im Juz in Eiteloberdorf vor 10 besoffenen Sozialarbeitern ist. Wir spielen sehr gerne live und haben echt Spaß an der Sache, wenn wir es schaffen die Leute mitzureißen. Studio ist natürlich auch absolut super, allerdings wurmt es manchmal so langer aufs Endergebnis warten zu müssen. Ich denke da gehen die Meinungen in der Band etwas auseinander, wir machen aber beides gerne und hängen uns rein.

 

OBM: Was ist eure Motivation, Musik zu machen und wie viel bedeutet es euch?

Es ist ein Hobby und eine Leidenschaft, ich denke jeder der selbst Musik macht, weiß was ich meine! Die Musik ist für uns zeitlos und ich bin mir ganz sicher, dass es wenige Bands gibt, die mit ihrem Attitüde, ihrem Auftreten und ihrer Musik so sie selbst sind wie wir.

 

OBM: Ich bedanke mich für das Interview und wünsche euch weiterhin viel Glück. Die letzten Worte gebühren euch!

STAY BRUTAL AND FIGHT EVERY NAZISCUM!

 

BLOODATTACK!!!!

Bloodattack - Mein Zorn stirbt zuletzt

Discography

Bloodattack-Rotten Leaders

(2010)

Bloodattack-Beast enough to stand this hate

(2008)

Bloodattack-Born Out Of Ashes

(2006)

Line-Up:

Daniel - Gesang
Lutz - Gitarre
Ralph - Gitarre

Marc - Bass

Gunnar - Schlagzeug

Links

Review zu Bloodattack-Beast enough to stand this hate

.

< zurück

© Own Blood Magazine 2006 - 2011 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | NewsInterviews | ArchiveReviews  |  GallerieTourdatesFlyer | ImprintLinks | Videos | Contact