News |  Interviews | Archive |  Reviews  |  Gallerie |  Tourdates |  Flyer | Imprint |  Links | Videos | Contact 

.

THE GHOST OF A CAMPAIGNER

OBM: Hi! Bitte stellt zu Anfang erst einmal die aktuelle Besetzung von „The Ghost Of A Campaigner“ vor.
Timo Leisten – Vocals
Philipp – Müller – Guitars
Kevin Lobuscher – Guitars
Jens Schaefer – Bass
Thomas Müller – Drums

OBM: Wie wurde eigentlich aus „Secluded“ „The Ghost Of A Campaigner“ und was hat es mit dem neuen Bandnamen auf sich?
Die Idee den Bandnamen zu wechseln hatten wir schon seit längerer Zeit aber irgendwie ist  das Thema zwischendurch immer wieder unter gegangen. Da es Secluded mittlerweile schon seit 2004 gab und es zwischenzeitlich einige Besetzungswechsel gab, haben wir uns quasi für einen „Neuanfang“ entschieden. Uns war durchaus bewusst, dass wir wieder von ganz vorne anfangen mussten, da diese „neue“ Band ja noch gar keiner kannte. Jedoch kann ich im nachhinein sagen, dass das der neue Bandname ganz gut von den Zuhören angenommen worden ist. Wir wollten einen Bandnamen haben, mit dem man nicht direkt am Anfang was anfangen kann und man direkt weiß was gemeint ist. Die meisten fragen uns direkt „Campaigner“? Was bedeutet das ? Und genau das finden wir wichtig, da wir wollen, dass die Hörer sich genauer mit unserer Musik auseinander setzen. Mit „Campaigner“ ist ein Volkskrieger gemeint, der sich für die Gesellschaft und das Volk einsetzt. Und was das mit der Seele oder dem Geist von solchen Leuten auf sich hat, da kann jeder persönlich für sich überdenken. 

OBM: Inwiefern hat sich durch diesen Wandel eure Musik entwickelt? Schafft ihr es mit „The Ghost Of A Campaigner“ die Bühnenpräsenz von „Secluded noch zu überbieten“?
Wir haben uns mit den 3-Tracks einfach etwas mehr Zeit als vorher gelassen und haben die Songs genauer durchdacht. Früher hat man uns in Reviews öfters als Feedback gegeben, dass wir unsere Songs ausreifen lassen sollen und sie genauer durchdenken sollen. Ich glaube das ist uns diesmal besser gelungen.

OBM: Dürfen sich Secluded-Fans auf euren Shows noch auf alte Songs freuen?
Auf unseren nächsten Shows werden wir sicherlich noch 1 Secluded Song spielen, wobei ich persönlich die gar nicht mehr so gerne spiele möchte, da mir die neuen Songs besser gefallen. Aber das ist denke ich genau bei jeder Band das selbe Problem.

OBM: Hat sich durch den Wandel zu „The Ghost Of A Campaigner“ die Einstellung zur Musik an sich oder zur „Szene“ geändert?
Ich denke mal im Vergleich zu Secluded, hat sich bei TGOAC einiges Musikalisch geändert. Wir haben viele unterschiedlich Einflüsse in der Band. Die einen hören lieber Hardcore, wo hingegen die anderen lieber was Metalmäßiges hören und genau das halte ich Bandintern für sehr wichtig. Jedoch glaube ich das sich unsere Einstellungen zur Musik nach wie vor nicht geändert haben, da wir die Songs nach wie vor nicht aus Szenegründen sondern aus Leidenschaft schreiben.

OBM: Daniel Dudek von Hellcamp Recording hat mit euch eure erste Demo aufgenommen. Im Gegensatz zum letzten Secluded-Album wirkt auf der Demo alles etwas besser arrangiert und ausgereifter. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit und wie zufrieden seid ihr als Musiker mit dem Resultat?

Da wir Daniel Dudek schon seit einigen Jahren als Musiker sowie als Produzent kennen und seine Arbeit sehr zu schätzen wissen, hielten wir dies für sehr Interessant. 2007 nahmen wir das erste mal einen Promo Song bei ihm auf, welcher uns vom Sound sehr gut gefiel. Als ich ihn vor kurzem nochmals seit circa 2 Jahren auf einer Show traf und wir uns über unsere Bands und Musik unterhielten, ergab sich diese erneute Zusammenarbeit. Mit dem Endresultat der 3-Track Demo sind wir wirklich sehr zufrieden. Uns gefiel die familiäre Zusammenarbeit wirklich sehr gut, vor allem weil er viele gute Ideen mit eingebracht hat und das macht wirklich nicht jeder Produzent ;-)


OBM: Was sofort beim Hören hängen bleibt ist ein ausgefeiltes Death-Metal-Riffing. Wurde bei der Produktion viel Wert auf den Gitarren-Sound gelegt oder ist das gesamte Lineup bei den technischen Spielereien auf seine Kosten gekommen?
Wir haben während des Songwritings und der Produktion nicht speziell auf die Gitarren oder Drums geachtet. Wir wollten ein Endresultat erzeugen, welches dem Hörer und natürlich der Band gefällt. Eine 100% Zufriedenheit von seitens der Band wird wohl nie erreicht werden :-) Da es meistens immer noch besser geht.

OBM: Hat sich euer Songwriting-Prozess durch „The Ghost Of A Campaigner“ auch geändert?

Was das Songwriting angeht, sind wir sehr altmodisch, da wir unsere Songs nach wie vor mit allen Bandmitgliedern ganz klassisch im Proberaum schreiben. Natürlich gibt es Bands bei denen einer die Songs am Macbook schreibt und komponiert, von dieser Methode halten ich persönlich jedoch nicht viel, da sich die Band im gesamten mit jedem Song auseinander setzen sollte.

OBM: Ihr bietet die Demo zum kostenlosen Download auf eurer Myspace-Seite an. Wie steht ihr zu der ganzen Download-Diskussion?

Für uns war von Anfang an klar, dass wenn wir unseren Bandnamen und unsere Myspace Page, etc. wechseln, dann sollten wir unseren Fans definitiv entgegen kommen. Um möglichst viele Leute mit seiner Musik erreichen zu wollen, muss man Dinge kostenlos anbieten, da sich wohl niemals so viele Leute die Demo kaufen würden. Es freut uns immer wieder zu lesen, das wenn Leute aus aller Welt schreiben, dass ihnen die Demo gefällt.

OBM: Sind die alten Secluded-Scheiben auch schon Raubkopierern zum Opfer gefallen?
Ja

OBM: Nun zu den einzelnen Songs auf der Demo: Beschreibt doch einfach mal kurz Kansas City Shuffle.
In dem Song „Kansas City Shuffle“ geht es um Momente im Leben, die sich einfach nicht beeinflussen lassen. Damit sind unheilbare Krankheiten, sowie plötzliche Todesfälle gemeint. Ein älterer Mann erzählte mir mal, dass das Ende des Lebens an dem Tag der Geburt festgelegt wird. Das fand ich sehr interessant, wobei wohl niemand genau wissen will, wann es zu Ende ist, oder?. Viele Leute bringen den Song  sofort mit dem Film „Lucky Number Slevin“ in Verbindung, da dort auch von dem sogenannten „Kansas City Shuffle“ berichtet wird.

OBM: There ain't no real ones left ...really?
In diesem Song geht es um Personen, die ständig ihre Freundeskreise wechseln aber in Wirklichkeit nirgendwo richtig dazu gehören, da sie selber nicht wissen wer sie sind. Man hat in seinem bisherigen „jungen“ Leben

schon viele Leute kommen und gehen gesehen. Und das wird sich auch nicht ändern.

OBM: Muscles from Brussels ist wohl eine Hommage an einen gewissen Universal Soldier aka Jean-Claude van Damme. Seid ihr durch einen bestimmten Film zu diesem Song inspiriert worden oder kam die Idee dazu doch eher irgendwo anders her?
Das ist wohl der Titel, der bei den meisten Leuten nach einer TGOAC Show hängenbleibt. In dem Song geht es um Familienzusammenhalt, Höhen und Tiefen und ganz besonders um Stärke. Da wir alle große Fans des Belgiers sind, dachten wir uns, wer verbildlicht das Wort „Stärke“ mehr als „Jean-Claude van Damme“.

OBM: Was sind die Pläne von „The Ghost Of A Campaigner“ für 2010?
Für das Jahr 2010 haben wir uns wohl einiges vorgenommen, wir wollen viel rumkommen, viele Shows spielen, viele neue Leute kennenlernen und vor allen Dingen unser Debut-Album rausbringen. Wann wir ins Studio gehen und wann mit der Platte zu rechnen ist, wird in den nächsten Wochen auf unserer Myspace Page veröffentlicht.

OBM: Mit welcher Band wollt ihr 2010 unbedingt einmal die Bühne teilen?
Das ist echt eine gute Frage aber ich würde viel lieber auf einem großen Festival mit vielen verschiedenen Bands spielen als mit einer bestimmten.

OBM:Kurz vor Ende des Interviews hier noch eine kleine Gewissensfrage: Euer Proberaum brennt! Welche drei Gegenstände versucht ihr zu retten und warum gerade diese drei?

Aufgrund der Tatsache das wir im Januar unseren Proberaum renoviert haben, werde ich den ganzen Teppich an den Wänden & Boden versuchen zu retten. Außerdem unser Dimebag Poster, sowie das unterschriebenes Ektomorf Poster von 2000. Achja die „Happy Weekend Sammlung“ werden wir auch noch versuchen zu retten.

OBM:Vielen Dank für das Interview, Jungs! Ich hoffe wir werden 2010 eine Menge von euch hören und sehen! Hier noch eine Möglichkeit für Grüße und so :
Schnell und direkt wirst du nur mit CHI! Das Resultat ist POWER!

.

.

.

Link -  www.myspace.com/theghostofacampaigner

< zurück

© Own Blood Magazine 2006 - 2011 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | NewsInterviews | ArchiveReviews  |  GallerieTourdatesFlyer | ImprintLinks | Videos | Contact