Follow us

OBM: Da die meisten Leute eure Band wohl noch nicht kennen, könnt ihr euch einmal in ein paar Sätzen vorstellen!

Phil: Wir sind Fell Asleep und existieren seit Anfang 2006. Stilistisch lässt sich die Band in die Genres des Emocore, Screamo und Punkrock einordnen. Die Übergänge zwischen den Musikrichtungen sind fließend.

 

OBM: Was wollt ihr mit eurem Namen "Fell Asleep" ausdrücken, hat er eine besondere Bedeutung für euch?

Phil: Der Name entstand aus einer besonderen Situation heraus und soll unter anderem für das Unoffensichtliche stehen, dass man in der Realität selten wahrnimmt, der Name soll allerdings keinen Bezug zum Musikstill haben, die Bedeutung ist eher auf die textlichen Inhalte der Songs bezogen!

 

OBM: Worum geht es in euren Texten, wenn der Name sich darauf beziehen soll?

Phil: In den Texten geht es um sozialkritische Inhalte, die der Gesellschaft nicht immer präsent sind. Diese "eingeschlafenen" Themen wollen wir ins Bewusstsein rufen, damit sich die Leute damit kritisch auseinandersetzen. Beispiele für textliche Inhalte sind: Behinderten Diskriminierung, unverantwortungsvoller Umgang mit Schwangschaft, häusliche Gewalt. Die Texte haben demnach Aktualitätsbezug, natürlich spielen die persönlichen Erfahrungen die wichtigste Rolle!

 

OBM: Das wäre meine nächste Frage gewesen, also fließen schon auch persönliche Dinge in die Texte mit ein?

Phil: Ja auf jeden Fall. Die Texte resultieren aus den persönlichen Erfahrungen aus dem täglichen Leben!

 

OBM: Wenn man nun sich auf eure musikalischen Einflüsse bezieht, welche habt ihr und setzt ihre diese auch in eurem eigenen Still um?

Phil: Beeinflusst werden wir vor allem durch unsere musikalischen Wurzeln, im Metalbereich, das sind Bands wie "As I Lay Dying", "Killswitch Engage", "Metallica". Darüber hinaus gibt es natürlich auch Bands im gleichen Genre, die uns beeinflussen. Vor allem "Thrice", "Story of the Year" und besonders "Funeral for a Friend". Wir hören natürlich auch andere Musik und beim Songwriting ergibt sich unser Stil einfach. Wir arbeiten nicht nach einem bestimmten Muster, jeder bringt seine persönlichen Interessen und Einflüsse in das Songwriting ein. So haben wir unseren eigenen Stil gefunden und verbinden die verschiedenen Facetten der Musikrichtungen.

 

OBM: Und wer ist bei euch für das Songwriting hauptsächlich zuständig?

Phil: Wir schreiben alle Songs zusammen, wobei einer die Grundidee für ein bestimmtes Riff bzw. eine bestimmte Melodie hat. Daraus entwickelt sich der weitere Song. So kommt es auch vor, dass fertig geglaubte Songs noch einmal komplett auseinander genommen werden um Teile zu verwerfen bzw. zu perfektionieren. der Song als KOMPLETTES steht im Vordergrund und nicht einzelne Teile

 

OBM: Wie lange sitzt ihr zum Beispiel an einem Song bzw. wie lange kann es dauern bis dieser fertig ist?

Phil: Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal dauert es wenige Tage, manchmal werden Ideen nach einigen Monaten erst wieder aufgegriffen und bearbeitet. Dies soll aber nicht so verstanden werden, als dass wir einzelne Teile zu einem Song "zusammenkleben".

 

OBM: Wie viele Demo CDs habt ihr eigentlich bis jetzt aufgenommen oder ist das bis jetzt eure erste CD?

Phil: Wir haben im Oktober 2006 im Rahmen einer Sampler Produktion die Möglichkeit gehabt eine kleine Demo mit 2 Songs aufzunehmen. Ende Mai gehen wir jedoch wieder ins Studio und produzieren unsere erste EP.

 

OBM: Produziert ihr die CD selber oder werdet ihr unterstützt?

Phil: Produziert wird die CD bei Calling Cards Musikproduktionen Luna Studios in

Lüdinghausen. Mit dem Produzenten haben wir bereits bei der ersten Demo

zusammengearbeitet. Da das Klima zwischen der Band und ihm stimmte haben wir uns entschieden im selben Studio zu recorden.

 

OBM: Geht ihr vorbereitet ins Studio oder probiert ihr erst im Studio einiges aus?

Phil: Wir wollen nichts dem Zufall überlassen. Wir gehen komplett vorbereitet ins Studio und nehmen die Songs auf. Für Experimente im Studio reicht die Kohle einfach nicht. An Feinheiten zu arbeiten ist hingegen (Syntheziser-Sounds, intros, Balance-Spielereien) ja erst im Studio möglich.

 

OBM: Plant ihr vielleicht sogar schon ein Album?

Phil: Planen wäre zu viel gesagt. Wir haben ein Album jedoch in Aussicht. Vielleicht wird es 2008 ja möglich für uns. Hauptproblempunkt ist einfach der finanzielle Aspekt.

 

OBM: Momentan sprießen ja überall Bands aus dem Boden, wie versucht ihr euch aus der Masse an Bands herauszuheben?

Phil: Darüber denken wir nicht nach. Es ist nicht unsere Absicht uns bewusst von anderen Bands abzuheben. Die Songs entstehen einfach. Ob wir uns abheben oder nicht bleibt letztendlich dem Hörer überlassen. Wir wollen nicht gezwungenermaßen anders klingen um aus der Masse hervorzustechen.

 

OBM: Was haltet ihr von Bands die mehr auf ihr Image als auf die Musik achten?

Phil: Generell steht die Musik für uns natürlich im Vordergrund. Daher halten wir nicht viel von Bands denen es nur ums Image geht. Die Musik formt das Image und nicht andersrum.

 

OBM: Mit was für Bands habt ihr bisher die Bühne geteilt, wenn die Möglichkeit bestand?

Phil: Unter anderem standen wir mit "ThreeMinutePoetry", "Distance In Embrace" und "Ashes Of Pompeii" auf der Bühne. Mit den Jungs von Ashes werden wir im September eine Deutschlandtour spielen.

 

OBM: Das wäre meine nächste Frage gewesen: Habt ihr schon Pläne für eine Tour dieses Jahr geschmiedet?

Phil: Ja wie gesagt: vom 1. bis zum 9. September gehen wir mit Ashes Of Pompeii auf Tour. Zwischendurch sind kurze 4Tagestrips (z.B. nach Berlin Anfang Juni) geplant.

 

OBM: Wie steht ihr zu Straight Edge, ist das bei euch ein Thema oder hab ihr damit gar nichts zu tun?

Phil: Damit haben wir eigentlich nichts am Hut! Zu dem Thema hat jeder eine eigene Vorstellung.

OBM: Was ist eure Meinung über „“Violet Dancing“ im Pit?

Phil: Es ist cool wenn die Leute im Pit abgehen und man merkt, dass die Musik Emotionen freisetzt oder den Leuten Spaß macht. Dabei sollte allerdings niemand ernsthaft verletzt werden.

 

OBM: Der Schluss gehört euch, habt ihr noch ein paar letzte Worte, die ihr an unsere Leser richten möchtet?

Phil: Danke für das Interesse an uns und unserer Musik. Wäre cool euch auf dem einen oder anderen Konzert von uns zu sehen.

Discography

11pm:escape

(2007)

Line Up:
Andreas Unnerstall - Gesang
Phillip Dittmann - Gitarre
Philip Pivl - Gitarre
Matthias Richter - Bass
Giulio Barth - Schlagzeug

Links

 

 

.

< zurück

© Own Blood Magazine 2006 - 2011 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | NewsInterviews | ArchiveReviews  |  GallerieTourdatesFlyer | ImprintLinks | Videos | Contact