Follow us

OBM: Stellt euch doch zuerst einmal kurz vor und gebt unseren Lesern einen kurzen Einblick in Eure Bandgeschichte!

Also "Embraced By Hatred" das sind Sascha (Gesang), Chris (Schlagzeug), Flo (Bass), Meik (Gitarre) und ich (Andy) auch an der Gitarre. Gegründet hat sich die Band, also damals mehr oder weniger als Spaßprojekt 01/02. Wir hatten dann bis zum ersten Studiotermin und bis zum signing auf FWH auch 2 lineup Wechsel von Jobi unserm ersten Drummer und dem Chrisitan unserm ersten basser. Die Idee war einen Sound zu machen, der damals in Deutschland noch lange nicht so populär war wie heute. Dank Bands wie Drift, Jaylan und Copykill hat man aber trotzdem in kleineren Dimensionen fette Shows wütend zelebrieren können. Wir kannten uns von Shows und teilweise schon seit Mitte der 90er und chillten ab und 2005 kam dann unser erstes full length Album "Down To Concrete" raus, damals noch mit 2 Sängern. Von Andre unserem anderen damaligen Sänger haben wir uns im Januar aufgrund einiger Differenzen getrennt. Er hatte eine Menge um die Ohren und konnte sich einfach nicht so auf die Band konzentrieren, wie wir es uns gewünscht hätten. Das Jahr darauf haben wir uns vornehmlich aufs Songs schreiben und Shows spielen / touren konzentriert, ja und jetzt sind wir soweit, dass unserer neuer Shit reif ist, in den Ladenregalen, in Distros und auf der Straße verkauft zu werden.

OBM: Was gibt es Neues bei Euch?

Wir sind momentan im Sonic Sound Studio und nehmen unseren neuen Long Player "Real Recognize Real" auf. Die CD ist, ich will mal sagen mehr Hardcore als die letzte! Weniger Hip-Hop, weniger Metal einfach straighter stuff. Wer den Song "Down To Concrete" und "None To Put Me Off" mochte, wird die CD feiern. Der Sound ist vielleicht vergleichbar mit SFAR, Will To Live ein bisschen Shattered Realm vielleicht ein bisschen Stigmata "you know the names". Die CD wird mit dicken Features und Backups sein wie z.B. mit Marcel (Platoon), Kevin (End of Dayz) und Kevin (Brothers in Crime).

OBM: Was zeichnet Eurer Meinung nach “Embraced By Hatred“ und Euren Sound aus?

Ich meine, das Rad neu erfinden ist heute nicht mehr wirklich drin! Die Mischung aus Beatdown nyhc, Street und Hip-Hop Mentalität, macht unseren Sound aus, denke ich. Vielleicht klingen wir auch nicht so typisch europäisch!

OBM: Wer ist bei euch für die Songtexte?

Ich schreib die Texte und spreche das mit Sascha ab, also bezüglich Gesangsarrangements.

OBM: Wie viel Alben habt Ihr bis jetzt schon veröffentlicht?

Eins, " Down To Concrete" wie oben schon gesagt.

OBM: Wie lange seid Ihr schon bei “Filled With Hate Records“ unter Vertrag und wie sieht die Zusammenarbeit aus?

Seit ´05 und FWH machen unsere CDs, schalten anzeigen und helfen uns Shows an den Start zu bekommen, knüpfen Kontakte, machen den Vertrieb unserer CDs und das seit neuestem auch über Goodlife. FWH sind einfach das beste Label, dass sich eine Beatdown Band aus EU wünschen kann. Axel und Nils big up Jungs...von so was lebt die Musik.

OBM: Wie sind “Filled With Hate Records” auf Euch aufmerksam geworden?

Unser damaliger Sänger (Andre) und ich kannten Axel schon von früher von Shows und wir haben ihm irgendwann mal eine Demo in die Hand gedrückt und als dann die CD fertig aufgenommen war, bekamen wir dann eine E-Mail und alles weitere ist eine bekannte Geschichte.

OBM: Was für musikalische Einflüsse habt Ihr, lasst Ihr euch bei Eurem Sound davon sehr beeinflussen?

Drift, Stigmata,  Merauder,  Cro-mags , Devil Inside,  Sfar,  Nas ,  Bold, Shattered Realm, Madball, alte Metallica, Obituary, Channel live, Raw Deal, Mobb Deep, gangstarr und so weiter. Also Hardcore old school als auch Beatdown, Metal, Hip-Hop, alles Mögliche einfach. Ich mein irgendwie finden sich immer irgendwelche Elemente wieder, aber grundsätzlich denk ich fahren wir unsere eigene Schiene.

OBM: Mit welcher Einstellung tretet Ihr an das "Unternehmen" "Embraced By Hatred“ heran? Wie lässt sich Eure Einstellung in Worte fassen? Welchen Zielen geht Ihr mit der Band nach?

Wir betreiben die Band semiprofessionell aufgrund unserer Lebensumstände, lässt sich dies auch nicht weiter intensivieren aber wir pflegen eine gewisse Disziplin was proben Songwriting und unsere Shows angeht. Unsere Ziele hm... eine coole Zeit zu haben, was Sinnvolles mit unserer Zeit anzufangen, der Hardcore Musik was zurückzugeben. Für mich hatte Hardcore, als ich noch ein Kind von 15/16 Jahren war schon eine Art pädagogischen Einfluss und ich denke, dass wir dies auch irgendwie weiter vermitteln durch unsere Musik, obwohl wir nicht zwingend politisch sind. Die Texte sind persönlich und einige Kids von heute sehen sich vielleicht darin wieder, denken über manche Sachen wie Werte und Moral nach und ändern dies. Die Welt heute ist schon so abgedreht und abgefuckt in der viele schon keine Orientierung mehr haben was richtig und was falsch ist, nicht wissen wohin mit ihrem Schmerz im Leben und ihn an anderen oder sich selbst auslassen, vielleicht hilft unsere Musik einer Handvoll Leuten. Klingt pathetisch, aber ich denk selbst als sogenannte  Tuff Guy Band ist es cool, wenn man sich ernsthaft mit mancher Scheiße auseinandersetzt. Deshalb sind wir auch in der RBS, welche sich für die Kids engagiert und was für die HC-Szene tut. Darüber hinaus versuchen wir einfach Hardcore einen Inhalt zu geben, der sich nicht nur auf die Cliché Themen wie Veganismus, Unity, Straight Edge oder nur Bollo beschränkt.

OBM: Wie wichtig war es Euch auch schnell live loszulegen und die Leute vor Ort von Euch zu überzeugen?

Natürlich sind live Shows auch für uns wichtig, wenn man gut eingespielt ist und eine gewisse Routine besitzt sind Shows der Shit, man trifft eine Menge Freunde, chillt hart und on Stage brennt die Luft, bei den singalongs und der Crowd Action.

OBM: Wie seid Ihr denn damals generell in der HC-Szene als neue Band aufgenommen worden? Welches Feedback habt Ihr direkt auf den Konzerten bekommen?

Damals gab’s ja noch nicht so viele Beatdown Bands und der Markt war noch nicht so gesättigt daher war die Reaktion denke ich auch insgesamt sehr positiv. Am Anfang haben wir zwar oft "für Nüsse" gespielt aber dafür hatten wir relativ viele Angebote, haben aber auch selbst was organisiert.

OBM: Es gibt viele Bands, die sich mehr um ihr Image als um ihre Musik Gedanken machen. Was haltet ihr davon?

Leider ist das heutzutage wirklich wichtig geworden. Die Szene ist stark gewachsen und hat sich leider stark unserer Gesellschaft angepasst. Mayor Labels signen scheiß Bands, binden Käufergruppen und bringen diese über Musikrichtungen wie New Metal und so pop-emo-schwutten-core-scheiße an Hardcore und diese wiederum bringen dann auch ihre Kaufgewohnheiten mit. Kein Wunder, dass Bands sich immer stärker an Käufer orientieren und / oder einen auf "über-super-mega-tuff" machen, was diese dann aber meist mehr lächerlich und unauthentisch erscheinen lässt als cool. Grundsätzlich ist gegen Image nix zu sagen, solange es nicht einfach konstruiert.

OBM: Sind manche von Euch auch in anderen Bands oder Projekten aktiv?

Meik, Sascha und Chris haben ein Studio Metalcore Projekt gehabt zusammen mit unserem alten Sänger, Andre namens "Carnage a.d." einige CDs sind davon noch erhältlich auch auf unserer Website. Ich für meinen Teil arbeite auch noch bei SMA (jetzt auf Ghetto Musik Berlin), einem battle Rap Projekt aus Essen. Des Weiteren machen einige von uns auch bei R.A.P. mit, von dem auch spätestens Ende des Jahres noch ein Demo von rauskommt.

OBM: Welche Ziele hatte Ihr Euch dieses Jahr gesteckt, die ihr noch erreichen wollt oder schon habt?

Die CD raushauen, vielleicht ein Video drehen, größer werden und unsere Freunde überall in Europa besuchen. Abhängen, noods, whatever... die Weltherrschaft ...Knut den Eisbären aus den Schlagzeilen verdrängen.

OBM: Was habt ihr dieses Jahr noch für Pläne bezüglich Live Auftritten?

Ja, wie schon erwähnt eine Euro-Tour und einige Einzeldaten in Benelux / Frankreich (mit Kickback und OFTC zum OFTC Release) und Spanien/Portugal.

OBM: Das letzte Statement gehört Euch, was wollt Ihr unbedingt noch loswerden?

Zieht euch das kommende SMA Mix-Tape rein und feiert den assigsten battle Rap der Republik. UND!!! Checkt unbedingt das neue OFTC Album " between light and shade". Ich hab es schon gehört, die CD ist der pure Hass. Zuguterletzt checkt unsere CD, kommt auf Shows und zerlegt die Venue. Achja und eine New Era und ein Bandana machen keinen Tuff Guy ...Jungs macht euch mal grade, es ist 2007 und man muss sich kein Drama.

Embraced By Hatred-Immortality

Discography

Embraced By Hatred-Vigilante Justice

(2011)

Embraced By Hatred-Real Recognizes Real

(2007)

Embraced By Hatred-Down To Concrete

(2005)

Line Up:

Sascha Gruembel - Gesang

Meik Buhl - Gitarre

Andy Helmholz - Gitarre

Florian Steub - Bass

Christian Süper - Schlagzeug

Former/Past members:

Andre L - Gesang

Links

Reviews zu Embraced By Hatred - Real Recognize Real

.

< zurück

© Own Blood Magazine 2006 - 2011 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | NewsInterviews | ArchiveReviews  |  GallerieTourdatesFlyer | ImprintLinks | Videos | Contact