Follow us

OBM: Könnt ihr uns als Erstes bitte eure Bandgeschichte etwas näher bringen!

Julian: Die Band hat sich im August 2004 gebildet, da waren wir nur zu dritt; Jon (Sänger), Colin (Drums) und Julian (Gitarre)! Dann haben wir ein paar Songs geschrieben und einen Bassist und einen anderen Gitarristen gesucht. Es waren nicht die heutigen Bandmitglieder, das Line-Up hat sich erst im Oktober 2006 stabilisiert. Wir haben im September 2006 eine Demo aufgenommen (Monstro), sie wurde bei Vidda aufgenommen und gemixt! Er ist auch Gitarrist in 2 ziemlich bekannt Bands in Frankreich, Manimal und Psykup!

 

OBM: Wie lange habt ihr eigentlich an eurer Demo "Monstro" gearbeitet?

Julian: Wir haben fünf Tage gebraucht um alles aufzunehmen, also ein Tag pro Instrument und für den Mix, etwas weniger als ein Monat!

 

OBM: Habt ihr die Aufnahmen dafür selbst bezahlt?

Julian: Alle haben 500 Euro bezahlt, ein Freundschaftspreis, da er uns kannte! Wir mussten nur die Aufnahmetage bezahlen und nicht den Mix.

 

OBM: Arbeitet ihr gerade an neuem Material für eine neue CD? Habt ihr bereits neue Stücke aufgenommen?

Julian: Ja, wir haben bisher zwei neue Songs aufgenommen und auf der Myspace-Seite gibt es einen Pre-Mix zu hören und sonst arbeiten wir schon an neuen Stücken! Drei andere sind auch schon fertig. Die komplette CD kommt, wenn alles klappt im September/Oktober 2008 raus.

OBM: Wie entsteht bei euch ein Song, schreibt ihr zuerst die Musik und dann die Texte oder wie funktioniert das bei euch?
Julian: Zuerst schreiben wir die Musik und dann kommt der Text, meistens komme ich (Julian) mit einigen Riffs und wir jammen, bis jeder etwas drauf gefunden hat, das war früher so! Jetzt da ich einen Computer habe, arbeite ich mehr damit und schreibe ganze Songs daran und die andern Bandmitglieder hören sich alles an und wir besprechen, was ihnen nicht gefällt. Jeder gibt seinen Teil und seine Vorstellung dazu und dann entscheiden wir, was wir verwenden können. Anschließend kommt unser Sänger und schreibt seine Texte zu den fertigen Songs.

OBM: Wie entscheidet ihr, welcher Song aufgenommen wird bzw. dann letztendlich aufs Album kommt?
Julian: Da wir noch keine CD aufgenommen haben, haben wir auch noch nicht daran gedacht, aber ich glaube wir werden so viele Songs schreiben, wie es geht und dann werden entscheiden welche wir letztendlich behalten.

OBM: Wie würdet ihr euren eigenen Sound beschreiben?
Julian: Ohh, das ist schwer, wir machen Metal und wir haben einige Hardcore Einflüsse. Ich würde sagen, dass es mehr Powermetal wie Machine Head mit fransh Metal gemischt ist. Wir sind große Pantera Fans, deswegen sind unsere Songs auf middle tempo, so um die 130 bpm! Dann versuchen wir aus den Hardcore Elementen etwas zu entnehmen. Ich würde sagen, das ist die Kraft, die unsere Musik ausmacht.

OBM: Wo wir gerade bei Pantera usw. sind, was sind denn eure musikalischen Einflüsse?

Julian: Pantera, Machine Head, Gojira, Manimal, Chimaira, das sind die größten Einflüsse, die wir haben. Natürlich hat jeder aus der Band, noch seine eigenen Einflüsse! Mateo ist zum Beispiel ein großer Punk Fan.

OBM: Nutzt ihr diese Einflüsse für eure Musik oder versucht ihr euch euren eigenen Stil zu kreieren?

Julian: Also, wir versuchen unseren eigenen Style zu finden, denn ich glaube, dass es das wichtigste als Band ist, seinen eigenen Sound und Style zu kreieren! Da wir noch eine recht junge Band sind, ist es noch schwer, aber mit der Zeit kommt das bestimmt!

OBM: Das würde ich auch sagen!

Julian: Natürlich gehen wir von unseren eigenen Einflüssen aus, sonst ist es nicht interessant, wenn immer jeder dasselbe macht. Ich glaube, dass Metal heutzutage sehr gleich klingt und es wäre cool, wenn es etwas gibt, was sich ein wenig davon abhebt. Ich sage nicht, dass wir diesen Sound entwickeln werden, aber wir versuchen zumindest unseren eigenen Weg zu gehen. Es fällt mir schwer, es auf Deutsch auszudrücken, in meiner Muttersprache, würde es mir leichter fallen, haha.

OBM: Seid ihr alle noch Studenten oder geht ihr schon einer regulären Arbeit nach?

Julian: Wir sind alle Anfang 20 und studieren dementsprechend auch. Colin, unser Drummer, studiert in einer Schule Tontechnik, wie auch unser Gitarrist (Stephen). Mateo und ich sind ebenfalls auf der Uni und unser Sänger ist Konservator und macht Theater! Sonst arbeiten wir während den Ferien, wie jeder, der Geld braucht.

OBM: Wie kamt ihr auf euren Bandnamen "Dwail", hat er eine besondere Bedeutung für euch?

Julian: Alle anderen Namen, die wir uns ausgesucht hatten, waren schon vergeben. Wir wollten unbedingt etwas, dass keiner hat, es soll nichts Besonderes aussagen aber es zeigt, was wir denken. Wir wollten etwas das nicht nach Metal klingt, etwas, dass nicht zu hart oder zu soft klingt, etwas, dass wie wir ist!

OBM: Was bedeutet der Name genau?

Julian: Es ist ein Name sonst nichts. Der Sound soll zeigen, dass wir eben nicht nur puren Metal machen, eher eine gute Mischung, aus verschiedenen Stilen!

OBM: Momentan sprießen überall Bands aus dem Boden, wie versucht ihr euch aus der Masse von Bands herauszuheben?

Julian: Was wir hier bei uns bemerkt haben ist, dass die Bands live nicht so auf der Bühne abgehen, es ist nicht genug Action zu sehen. Wir versuchen dem Publikum viel Action zu bieten und das es auch visuell, was zu sehen gibt. Bei uns gibt es auch nicht so viele Bands, die so eine Musikrichtung wie wir eingeschlagen haben. Hier geht es mehr um Post-Hardcore oder Hardcore, so den Old Thrash style gibt es nicht!

OBM: Also würdet ihr sagen, dass Liveauftritte eure Stärke sind!

Julian: Das würde ich schon sagen, wir lieben es einfach live zu spielen. Ich glaube so können wir uns ein wenig von den anderen Bands unterscheiden. Wir versuchen immer eine solide live Band zu sein, wenn man uns sieht, kann man eine Band sehen, die zusammenhält! Jeder liebt es mit dem anderen zu musizieren und wir versuchen unseren Spaß und unsere Liebe für die Musik, dem Publikum zu zeigen! Also sind Liveauftritte definitiv unsere Stärke.

OBM: Werdet ihr denn dieses Jahr noch irgendwo live zu sehen sein oder ist dies bezüglich schon etwas in Planung?

Julian: Im September sind wir im Gange eine Tour zu organisieren. Wir werden in ganz Frankreich spielen, in Luxemburg und in Belgien und im Oktober werden wir in unserer Gegend spielen. Wir wollen auch unbedingt in Deutschland spielen, dass ist eins unserer Ziele! Ich hoffe das wird bald passieren, wenn wir wieder mal in den Ferien sind und ein wenig Geld übrig haben und dementsprechend dafür auch die richtigen Kontakte haben!

OBM: Was haltet ihr von Straight Edge?

Julian: Wir respektieren, dass unser Sänger keinen Alkohol trinkt, z.B. raucht auch keiner in der Band, aber es ist trotzdem nicht unsere Philosophie, wir machen gerne Fiestas. Alle andere trinken gern. Ich finde, dass das schade ist, dass Straight Ege zu einer Modebewegung geworden ist, es ist in! Man findet es bei den Emo-Kids wieder, meiner Meinung gehörte es dem Hardcore und der Youth Crew. Ich finde das schade, dass es sich zu einem Trend entwickelt, ich glaube weil es angesagt ist wird es nicht mehr so ernst genommen oder nur teilweise! Aber wir sind eher mehr so Leute, die gerne trinken a la Pantera, haha.

 

OBM: Wie seht ihr die Entwicklung der Metal und Hardcore Szene in Frankreich?

Julian: In Frankreich ist Hardcore sehr in! Immer mehr Leute lieben diesen Style, also in Toulouse ist Hardcore sozusagen der Meister! Post-Hardcore und Metal ist auch recht beliebt. Naja es ist gibt keinen echten Metal hier in Frankreich finde ich außer Gojira, sie sind die Einzigen, die wirklich puren Metal machen, sonst wird viel Metal, mit Rap oder mit Elektro gemixt.

 

OBM: Zum Abschluss geben wir euch noch die Möglichkeit ein Wort an unsere Leser zurichten!

Julian: Immer neugierig sein und kleine Bands unterstützen. Nicht nur auf Shows von großen Bands gehen, sondern auch in kleine Kneipen, da gibt es auch tolle Bands zu sehen. Ich glaube, dass ist sehr wichtig. Ein großer Dank an euch, ich finde es toll, dass ihr euch auch für das Ausland interessiert und versucht die französische Szene zu unterstütze!

DWAIL-An Iron Hand In A Velvet Glove

Discography

Dwail-Helter Skelter

(2010)

Dwail-Monstro

(2006)

Line Up:
Yannock Sans - Gesang
Julian Gretz - Gitarre
Yannick Tournier - Gitarre
Matéo Arrestier - Bass
Léa Costantino - Schlagzeug

Former/Past members:

Colin - Schlagzeug

Links

 

Review zu Dwail-Monstro

 

.

< zurück

© Own Blood Magazine 2006 - 2011 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | NewsInterviews | ArchiveReviews  |  GallerieTourdatesFlyer | ImprintLinks | Videos | Contact