News |  Interviews | Archive |  Reviews  |  Gallerie |  Tourdates |  Flyer | Imprint |  Links | Videos | Contact 

.

OBM: Hi Jungs! Als erstes stellt euch doch mal bitte unseren Lesern vor!

Wir sind September Murder aus Thale und bestehen aus Olli (Gesang), Guntar (Bass), Stefan (Schlagzeug) und Emanuel (Gitarre). Die Band wurde 2004 gegründet und seit dem versuchen wir eigentlich nur unser Ding durch zu ziehen um einfach Musik zu machen.

OBM: Welche Art von Musikrichtung spielt ihr ? Wie würdet ihr sie beschreiben?

Death Metal umschreibt unseren Krach eigentlich schon ganz gut. Da wir alle 4 uns von musikalischen Interessen her recht gut unterscheiden, ist von Grind Vocals bis Old School Thrash Geballer alles dabei. Schweden Death alà At The Gates und einige Ami Bands wie Suffocation sind denk ich der größte Einfluss für uns.

OBM: Was für eine Bedeutung hat euer Bandname "September Murder", was für einen Bezug habt ihr zu den ihm?

Der Name ist angelehnt an die Massenmorde im September 1793 der Französischen Revolution. Hat aber keinen direkten Bezug zu unserer Musik oder den Texten.

OBM: Wie lange hat es gedauert bis ihr es geschafft habt eure erste EP zu veröffentlichen?

Das ging eigentlich recht schnell. Nach dem wir die ersten Songs fertig hatten verbrachten wir noch einige Monate im Proberaum bis wir begonnen die ersten Shows zu spielen. Wir merkten dann schnell dass man ohne Platten Release heut zu Tage nicht all zu weit kommt, also gingen wir in diesem Frühjahr ins Studio und nahmen die EP auf. Im August wurde sie dann veröffentlicht und seit dem läuft es eigentlich mehr als gut.

OBM: Wie sah die Arbeit an eurer erster EP aus? Wurdet ihr dabei unterstützt oder war es, wie nach dem Motto: "do-it-yourself"?

Die komplette Produktion ist auf unserem Mist gewachsen, Hilfe gab es also nicht. Das Geld um die Kosten zu decken haben wir uns in den Monaten davor erspielt, die Songs standen schon, also brauchten wir nur noch ein vernünftiges und bezahlbares Studio.Da wir mehr oder weniger recht gut vorbereitet waren, konnten wir die Aufnahmen auch innerhalb weniger Tage abschliessen. Danach hieß es auf das Artwork zu warten und dann ab ins Presswerk. Also eher typisch für eine Underground Band.

OBM: Was war das für ein Gefühl für euch, als eure erste EP "After Every Setting Sun" endlich fertig war?

Für mich persönlich sind eigentlich 2 Momente ganz besonders hängen geblieben, zum einen als wir die Aufnahmen abschlossen und zum anderen der Tag an dem wir den Master Mix erhielten. Der Rest rauschte eher vorbei, dafür war die Zeit drum herum einfach zu stressig um sie wirklich einfangen zu können. Der Mix hat uns einfach umgehauen, man muss bedenken dass wir vorher nie die Möglichkeit hatten unsere Musik aus der Sicht des Zuhörers zu betrachten und wirken zu lassen. Man nahm die Songs ganz anders auf, und das war für mich sehr und ich denke auch für die anderen sehr interessant, weil wir uns so ein komplett neues Bild unserer eigenen Songs machen konnten.

OBM: Eure EP "After Every Setting Sun" ist seit längerem erhältlich und hat auch schon gute Kritiken bekommen ! Wie erging es euch dabei, als ihr diese gute Kritiken gelesen habt ? Das ist doch ein Ansporn für ein erstes Album, oder?

Ich glaube der Ansporn wäre auch da gewesen wären die Kritiken beschissen ausgefallen, schliesslich macht man Musik immer noch für sich selbst. Aber es war dennoch ein tolles Gefühl zu lesen dass das was man macht anderen auch gefällt. Die Kritiken fielen bisher von gut bis überwältigend aus, was uns schon sehr beeindruckt hat, denn damit hätten wir nie gerechnet. Schliesslich sind wir nur 4 Jungs die Musik lieben und das machen was Ihre Vorbilder vor 20 Jahren schon gemacht haben.

OBM: Am 6. Oktober und 10. November habt ihr noch zwei Gigs, diese ihr mit anderen Bands bestreitet. Könnt ihr uns etwas mehr darüber erzählen, mit wem ihr auftretet und wie ihr an die Gigs gekommen seid?

Das sind eigentlich nur die Shows die momentan anstehen, ich denke und hoffe dass da noch einige dazu kommen werden. Tja, wie kommt man heut zu Tage an Auftritte, ich denke da hat man entweder Glück oder Kontakte, manchmal ist auch ein bisschen von beidem hilfreich.

Wir freuen uns aber schon sehr auf die beiden Tage, so wie eigentlich auf jede Show. Neben der EP Produktion haben wir dieses Jahr viel Zeit auf der Bühne verbracht und wirklich ne Menge Shows gespielt, irgendwann wird man süchtig danach, daher wird’s wieder Zeit!

OBM: Habt ihr schon mal eine längere Tour gemacht und mit wem würdet ihr gerne mal eine Tour machen?

Eine komplette Tour hatte sich bisher noch nicht ergeben, aber wir hoffen dass wir das bald in Angriff nehmen können. Mit wem wir dort gerne spielen würden ist schwer zu sagen, denn neben befreundeten Bands stehen da sicher 300 Idole denen wir gerne zeigen würden was wir drauf haben.

OBM: Was werden eure Ziele dieses und nächstes Jahr sein?

Ich denke das Übliche, so viele Shows wie möglich zu spielen und natürlich endlich ein Album auf zu nehmen. Das Material dafür schreiben wir grad, daher denk ich dass wir auf gutem Wege sind das auch durch zu setzen.

OBM: Geht ihr noch irgendwelche anderen Aktivitäten neben der Band nach (z.B.: Job, Uni, usw.)?

Ja natürlich, Stefan und Ich sind mit dem Studium beschäftigt, Olli mit seiner Ausbildung und Guntar arbeitet schon seit einigen Jahren fest. Da dies alles in unserer näheren Umgebung statt findet verschafft uns das auch einen angenehmen Freiraum die Band voran zu bringen.

OBM: Zum Abschluss könnt ihr noch ein paar letzte Worte an eure Fans und unsere richten!

Erstmal vielen Dank fürs Lesen! Kauft die Platte, besucht unsere Shows und vor allem unterstützt die Bands die Ihr mögt, denn das ist das wichtigste was Ihr für Eure Bands tun könnt.Cheers, Emanuel/SM

 

Link - www.myspace.com/septembermurder

 

< zurück

© Own Blood Magazine 2006 - 2011 All rights reserved | Impressum & Rechtliches | NewsInterviews | ArchiveReviews  |  GallerieTourdatesFlyer | ImprintLinks | Videos | Contact